Titel Logo
Amtsblatt der Verbandsgemeinde Kell am See
Ausgabe 26/2018
Neues aus dem Hochwald-Ferienland
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Biken im Hochwald-Ferienland

Die 4 Herren bei der Scheckübergabe: Der Vertreter des Nestwärme-Teams, Wolfgang Keil 2.v.r., nahm sowohl von Bürgermeister Martin Alten -rechts - als auch von den beiden Vertretern der Hochwälder Radstation, Erich Alt - links, und Michale Krämer - 2.v.l. - einen Scheck mit auf den Weg nach Trier, wo das 70köpfige Radteam am Nachmittag von der Ministerpräsidentin im Rahmen des Altstadtfestes erwartet wurde.

Foto 2 Ein Teil des Radsportteams der Nestwärme mit Cheforganisator Wolfgang Keil, links, unmittelbar vor dem Start der Schlussetappe von Kell am See nach Trier

5. Teufelskopf-Bike-Festival

Das vergangene Wochenende stand ganz im Zeichen der Radsportfreunde, denn das 5. Teufelskopf-Bike-Festival führte wieder hunderte Radsportfans nach Kell am See und Mandern.

Bei hervorragendem Outdoor-Wetter traten am Samstag beim Benefiz-Cycling in der Hochwälder Radstation, direkt am Ruwer-Hochwald-Radweg in Kell am See, über 100 Fitnessfreaks für die gute Sache in die Pedale - der Erfolg: auch in diesem Jahr konnten fünf Spendenschecks a 400,00 € an caritative Einrichtungen überreicht werden. Michael Krämer, Betreiber der Radstation und Initiator des Cycling-Marathons, zeigte sich sichtlich stolz ob der Summe, die auch in diesem Jahr wieder zusammenkam und die bisherige Gesamtspendensumme auf 14.800,00 € erhöhte. Über einen Scheck freuen konnten sich in diesem Jahr die Vertreter der Villa Kunterbunt, das Fairplay-Team, die Benefizradler, das Radteam der Nestwärme und erstmalig auch BikeAid.

Bürgermeister Martin Alten, der dem Nestwärme-Team, welches in den vergangenen Jahren schon mehrfach einen Stopp in Kell am See einlegte, auch einen Scheck der Verbandsgemeinde Kell am See überreichte, lobte die tolle zweitägige Veranstaltung, die ein hervorragendes Aushängeschild für den Tourismus in der Verbandsgemeinde Kell am See darstellt und gleichzeitig mit dem Benefizgedanken Menschen unterstützt, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen.

Am Sonntag konnten sich dann all diejenigen, die noch etwas Power vom Samstag überhatten und auch alle anderen Radbegeisterten beim RC Bike in Mandern in den Sattel schwingen und den Hochwald auf einer der 4 Country-Touren-Strecken oder mit dem Rennrad den Hochwald auf Strecken zwischen 40 - 153 km Länge erfahren. Auch hier zeigten sich die Organisatoren des RC Bike froh gestimmt von dem Zuspruch, den man auch am zweiten Tag der Veranstaltung hatte. Knapp 400 Teilnehmer stellten eine deutliche Steigerung zu der Teilnehmerzahl des Vorjahres dar. Begeisterte Radsportfreunde waren an beiden Tagen der Lohn für einen enormen organisatorischen Aufwand, den die Teams aus Kell am See und Mandern betrieben, damit alles reibungslos lief und hoffentlich auch im nächsten Jahr, zur sechsten Auflage des Bike-Wochenendes, wieder zahlreiche Radler in den Hochwald führt.