Titel Logo
Amtsblatt der Verbandsgemeinde Kell am See
Ausgabe 51/2018
Titelseite
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe
-
Slider Button - Vorheriger Slide Slider Button - Nächster Slide

Letzte Ausgabe des „Hochwaldboten“

Liebe Leserinnen und Leser!

Sie halten jetzt die letzte Ausgabe des Amtsblattes der Verbandsgemeinde Kell am See in Händen. Der Hochwaldbote wird knapp 45 Jahre nach Erscheinen der 1. Ausgabe am 08. April 1974 eingestellt. Dies hängt zusammen mit der Fusion der Verbandsgemeinden Kell am See und Saarburg zum 01. Januar 2019.

Ab dem kommenden Jahr werden die amtlichen Bekanntmachungen der neuen Verbandsgemeinde und der verbandsangehörigen Ortsgemeinden im Amtsblatt der neuen Verbandsgemeinde Saarburg-Kell veröffentlicht. Es wird den Titel „Saarburger Kreisblatt“ tragen. Dieser Name hat historischen Charakter und geht zurück auf die regionale Zeitung mit gleichem Namen, die seit 1865 im früheren Kreis Saarburg herausgegeben und im September 1999 vom Linus Wittich Verlag übernommen wurde.

Wir sind sicher, dass auch das Saarburger Kreisblatt im neuen modernen Aussehen den Publikationsinteressen der Inserenten im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten gerecht werden wird.

Die Gestaltung und Aufmachung wird sich etwas verändern. Die amtlichen Bekanntmachungen und Hinweise der Verwaltung werden dem nichtamtlichen Teil vorangestellt. Für den Inhalt des nichtamtlichen Teils wird künftig der Wittich-Verlag in Föhren verantwortlich sein. Dies bedeutet für die Inserenten, insbesondere unsere Vereine und Gruppen, dass ihre Inserate künftig nicht mehr über die Verbandsgemeindeverwaltung in das Amtsblatt gesetzt werden. Die Inserate werden unmittelbar über das CMS-System des Wittich-Verlages in die Redaktion in Föhren geleitet. Bitte beachten Sie die Hinweise zur Anwendung des CMS-Systems.

Erscheinungstag wird künftig mittwochs sein. Die erste Ausgabe wird am 02.01.2019 erscheinen. Bitte beachten Sie auch die Hinweise zum jeweiligen Redaktionsschluss, der zwingend eingehalten werden muss.

Ihre Redaktion des Hochwaldboten