Titel Logo
Amtsblatt der Verbandsgemeinde Kell am See
Ausgabe 51/2018
Der Bürgermeister informiert
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger!

Zum 1. Januar 2019 wird aus den Verbandsgemeinden Kell am See und Saarburg die neue Verbandsgemeinde Saarburg-Kell. Aus bisher zwei eigenständigen Verbandsgemeinden wird eine neue Verbandsgemeinde gebildet. Sie wird die größte im Landkreis Trier-Saarburg und eine der Größten im Land Rheinland-Pfalz sein. Diesen Anlass möchte ich zu einem kurzen Rückblick und Ausblick nutzen.

Rund 50 Jahre gab es unsere Verbandsgemeinde, bestehend aus 13 Ortsgemeinden, in dem jetzigen Zuschnitt. Der damalige Zusammenschluss der Verbandsgemeinde Kell mit den Hochwaldgemeinden der Verbandsgemeinde Saarburg-Ost löste in dem Zerfer Raum keine Begeisterungsstürme aus. Es gab auch ein Klageverfahren, aber letztendlich entstand dann der bekannte Zuschnitt.

In den darauf folgenden Jahren mussten sich zwar viele Dinge einschleifen und es gab manche Diskussionen, die sich sehr oft auf die unterschiedlichen Räume bezogen haben. Aber dennoch fand man zusammen und die Verbandsgemeinde entwickelte sich positiv.

Wenn man sich die Dörfer vor 50 Jahren und heute vor Augen führt, so kann man diese sicherlich in vielen Bereichen nicht mehr wieder erkennen. All dass war zum großen Teil ein gemeinsamer Verdienst derjenigen, die sich in den Gemeinderäten, im Verbandsgemeinderat und als Bürgermeister und als Ortsbürgermeister engagiert haben mit dem Ziel für die Verbandsgemeinde, die Ortsgemeinden und damit für die dort lebenden Menschen das Beste zu erreichen. Dabei kam und kommt es mitunter zu unterschiedlichen Auffassungen, welcher Weg dort hin der beste ist, aber das gehört in demokratisch gewählten Gremien auch mit dazu.

Vieles hat sich in der Zeit gewandelt: die Infrastruktureinrichtungen (heute wird über viele Dinge gesprochen, an die vor 50 Jahren noch niemand gedacht hat), die Arbeitswelt ist eine komplett andere geworden, die Anzahl der Kinder ist deutlich kleiner geworden, das Freizeitverhalten der Menschen hat sich geändert, die Land- und Forstwirtschaft, die für unsere Region auch in der heutigen Zeit noch prägend ist, hat sich vollkommen geändert, der Tourismus hat einen ganz anderen Stellenwert und dem Naturschutz wird heute zum Glück auch viel mehr Bedeutung beigemessen als damals. Viele Punkte könnten hier noch genannt werden, aber ich will den Rahmen jetzt nicht sprengen.

Mit allen Punkten haben sich die Mitglieder des Verbandsgemeinderates zu jeder Zeit immer wieder auseinandergesetzt, haben Strukturen verändert, haben uns den Fortschritten und Entwicklungen angepasst, was dem einen leichter, dem anderen auch mal etwas schwerer gefallen ist. Mit meinen beiden Vorgängern August Justen und Werner Angsten habe ich mich sehr oft ausgetauscht. Jede Zeit hatte ihre besonderen Schwierigkeiten und Herausforderungen, die letztendlich immer zum Wohle aller entschieden wurden.

Dafür darf ich allen meinen ganz herzlichen Dank aussprechen.

Demnächst werden wir wieder eine neue Verbandsgemeinde haben, nämlich Saarburg-Kell. Der Weg dorthin kann als langer und intensiver Prozess bezeichnet werden, der letztendlich aber auf einer sehr breiten Zustimmung des Verbandsgemeinderates, der Ortsgemeinderäte und der Bevölkerung steht. Auch jetzt werden viele Dinge anders sein als gewohnt, wir verändern uns von der bisher kleinsten Verbandsgemeinde im Landkreis zur größten. Natürlich hat man jetzt auch hin und wieder mal ein mulmiges Gefühl im Magen, aber das ist völlig normal, wenn man aus einem gewohnten Umfeld in ein neues kommt. Ich sehe den Zusammenschluss mit der Verbandsgemeinde Saarburg als große Chance für die Weiterentwicklung unserer Region an und wenn wir alle an einem Strang in dieselbe Richtung ziehen, wird das auch so kommen.

Bedanken möchte ich mich bei allen Mitgliedern des Verbandsgemeinderates, die in den letzten 50 Jahren diesem Gremium angehört haben, für die geleistete Arbeit für die Menschen in unseren Dörfern.

Einen Dank spreche ich heute aber auch den heutigen und ehemaligen Kolleginnen und Kollegen der Verbandsgemeindeverwaltung aus. Sie waren es, die für die Anliegen der Leute immer ansprechbar waren und die das verwaltungstechnisch umgesetzt haben, was in den Gremien beschlossen wurde. Besonders bedanken möchte ich mich für die Einsatzbereitschaft in den letzten beiden Jahren, als jeder in seinem Bereich durch die fusionsbedingten Arbeiten zusätzlich gefordert war. Besonders zugespitzt hat das sich natürlich in den letzten Wochen und Monaten. Dafür einen ganz herzlichen Dank.

Ein besonderes Zeichen des Dankes und der Anerkennung sind Ehrungen und Auszeichnungen. Im Rahmen der letzten Sitzung des Verbandsgemeinderates Kell am See am 13. Dezember durfte ich folgende verdiente Kommunalpolitiker mit dem Wappenverdienstteller der Verbandsgemeinde Kell am See auszeichnen. Die Auszeichnung erhielten:

-

Michael Lauer, Schömerich,

-

Josef Leineweber, Greimerath

-

Markus Lehnen, Kell am See,

-

Alois Reichert, Kell am See,

-

Erwin Rommelfanger, Zerf,

-

Martin Alten, Mandern

.

Unserer neuen Verbandsgemeinde Saarburg-Kell, dem neugewählten Verbandsgemeinderat und der neuen Verbandsgemeindeverwaltung wünsche ich einen guten Start und ein segensreiches Handeln zum Wohle unseres Gemeinwesens.

Ihr
Martin Alten