Titel Logo
Nachrichtenblatt der Verbandsgemeinde Bodenheim
Ausgabe 18/2020
Amtlicher Teil
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Kreisausschuss setzt einstimmig Elternbeiträge zunächst für April aus

Der Landkreis Mainz-Bingen verzichtet im April auf die Elternbeiträge für den Hort- und Krippenbesuch und damit auf rund 165.000 Euro. Einstimmig beschloss dies der Kreisausschuss in seiner jüngsten Sitzung. Bleiben auch im Mai die Kindertagesstätten geschlossen, greift die Regelung auch im kommenden Monat. Ein entsprechender Vorratsbeschluss wurde von den Mitgliedern des Kreisausschusses ebenfalls verabschiedet.

Seit dem 16. März sind durch Anordnung des Landes Rheinland-Pfalz aufgrund der Corona-Pandemie alle Kindertagesstätten geschlossen. Damit ist es vielen Eltern im Landkreis nicht mehr möglich, die vorgesehene Kinderbetreuung in Anspruch zu nehmen. „Die Situation ist für Eltern derzeit schwer genug, da wollen wir wenigstens eine finanzielle Entlastung schaffen“, erklärt Landrätin Dorothea Schäfer die Entscheidung des Kreisausschusses, die Elternbeiträge zunächst auszusetzen. Sehr viele Elternteile seien für die Betreuung ihrer Kinder zuhause im Einsatz und das zum Teil bei gleichzeitig finanzieller Sorgen durch Verdienstausfall oder Kurzarbeit, weiß Dorothea Schäfer. „Entscheidet die Landesregierung, dass die Kitas auch im kommenden Monat geschlossen bleiben, werden auch im Mai keine Elternbeiträge fällig“, sagt die Landrätin zu.

Auch für Eltern, die systemrelevanten Berufen nachgehen und ihre Kinder in sogenannte Notfallgruppen zur Betreuung geben, gilt die Regelung des Kreises. „Von der Befreiung der Elternbeiträge sollen keine Familien ausgeschlossen werden“, erklärt Dorothea Schäfer. „Eltern mit systemrelevanten Berufen soll nicht auch noch dadurch ein Nachteil entstehen, dass sie ihre Kinder in einer so schwierigen Zeit nicht selbst betreuen können.“

Mit der Entscheidung des Kreisausschusses die Elternbeiträge für den Hort- und Krippenbesuch nicht zu erheben, wird auch die generelle Zielsetzung verfolgt, schnelle und unbürokratische Hilfe für die Bürgerinnen und Bürger zu leisten.