Titel Logo
Nachrichtenblatt der Verbandsgemeinde Bodenheim
Ausgabe 26/2019
Amtlicher Teil
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Pflege der ökologischen Ausgleichs- und Biotopfläche „Silberberg“

Die in den letzten Jahren erfolgreich verlaufenen Pflegearbeiten der gemeindeeigenen ökologischen Ausgleichs- und Biotopfläche „Silberberg“ finden auch in diesem Jahr ihre Fortsetzung. Sehr zur Freude etlicher Liebhaber von Eseln wird auf besagter wichtiger Ökokonto-Fläche der Hauptanteil der Pflegearbeiten auch in 2019 durch die bereits bekannte Eselsherde mittels mehrwöchiger Eselsbeweidung sichergestellt.

Die inzwischen vorliegenden langjährigen Erfahrungen zeigen, dass das Fraß- und Beweidungsverhalten von Eseln sich optimal auf die zu schützenden Pflanzenarten auswirken. Einerseits wird die sich auf die Artenvielfalt negativ auswirkende flächige Verbuschung dadurch unterbunden. Andererseits werden gerade die zu schützenden bedrohten Pflanzen (z. B. Orchideen) vom Fraßverhalten der Esel verschont. Es kann inzwischen beobachtet werden, dass sich hierdurch die Artenvielfalt auf dieser Fläche erheblich erhöht hat.

Die aus neun Hengsten bestehende Eselsherde ist vergangenes Wochenende eingetroffen und verbleibt ca. sechs Wochen am Standort. Die von der Gemeinde beauftragten Besitzer der Eselsherde kommen täglich zur Beweidungsfläche, „schauen somit regelmäßig nach dem Rechten“ und geben ggf. auch Interessierten gerne fachliche Auskünfte.

Bei den Eseln handelt es sich um: „Deutscher Esel“, „Provence- und Pyrenäen-Esel“ sowie um „Thüringer Waldesel“.

Um dringende Beachtung wird gebeten: Da die Tiere täglich mit Futter versorgt werden, dürfen diese nicht zusätzlich gefüttert werden. Die Koppel darf nicht eigenmächtig betreten werden. Weiterhin sollten Stuten von der Eselsherde ferngehalten werden. Hunde sind ebenfalls fernzuhalten.

Thomas Becker-Theilig, Ortsbürgermeister Bodenheim