Titel Logo
Nachrichtenblatt der Verbandsgemeinde Bodenheim
Ausgabe 3/2019
Amtlicher Teil
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Holocaust-Überlebende spricht im Landtag

Plenarsitzung zum Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus am 27. Januar 2019

Frieda Shulamit Schwarz, in Mainz geborene Überlebende des Holocaust, wird am bundesweiten Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus am 27. Januar 2019 im rheinland-pfälzischen Landtag sprechen. An diesem Tag kommen traditionell die Landtagsabgeordneten, Regierungsmitglieder und Ehrengäste zu einer Plenarsitzung zusammen, um der NS-Opfer zu gedenken. Landtagspräsident Hendrik Hering und Ministerpräsidentin Malu Dreyer werden Ansprachen halten. Das Kammerorchester des Carl-Bosch-Gymnasiums Ludwigshafen begleitet die Veranstaltung musikalisch. Die Gedenkstunde wird am Sonntag, 27. Januar 2019 ab 11 Uhr per Live-Stream über die Homepage des Landtags unter www.landtag.rlp.de sowie über den You-Tube-Kanal des Landtags übertragen.

Die Holocaust-Überlebende Frieda Shulamit Schwarz wird als Zeitzeugin berichten. Sie wurde 1928 in Mainz geboren. Am Tag nach den Pogromen vom 9. November 1938 wurde ihr Vater, der Mainzer Kaufmann Markus Laub, für vier Wochen im KZ Buchenwald inhaftiert. Die 10-jährige Frieda und ihre fünf Geschwister flohen mit einem Kindertransport nach Holland. Dort wurden die Kinder getrennt. Frieda überlebte, zunächst in Kinderheimen und dann versteckt von hilfsbereiten, mutigen Bauern in verschiedenen Dörfern. Ihre Eltern und einer ihrer Brüder wurden im Holocaust ermordet. Nach dem Krieg emigrierte Frieda Shulamit Schwarz nach Israel.

Seit über zwei Jahrzehnten erinnert der rheinland-pfälzische Landtag am 27. Januar an die Opfer des Nationalsozialismus. Die erste Sondersitzung des Landtags fand 1998 in der damals neu eingerichteten "Gedenkstätte ehemaliges KZ Osthofen" statt. Damit gehört der Landtag Rheinland-Pfalz zu den ersten Landesparlamenten in Deutschland, welche die Anregung des damaligen Bundespräsidenten Roman Herzog von 1996 aufgriffen und den Tag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz als Gedenktag begehen.

Jedes Jahr stellt der Landtag ein anderes Thema in den Mittelpunkt seines Erinnerns und Gedenkens. In diesem Jahr erinnert er an die zunehmende Verfolgung und Entrechtung der Juden in Deutschland nach den Novemberpogromen vor 80 Jahren. Im vergangenen Jahr stand die Erinnerung an die Opfer der NS-Justiz im Mittelpunkt.