Titel Logo
Nachrichtenblatt der Verbandsgemeinde Bodenheim
Ausgabe 45/2019
Amtlicher Teil
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Sperrung der B9 bei Nierstein ist ein falsches Gerücht

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger der Verbandsgemeinde Bodenheim,

immer wieder hören wir die Aussage: „Wenn erst im nächsten Jahr in Nierstein die B 9 gesperrt wird, dann wird die Belastung durch Durchgangsverkehr in den Ortsdurchfahrten unserer Verbandsgemeinde Bodenheim noch schlimmer, als es derzeit schon durch die Sperrung der Ortsdurchfahrt in Harxheim der Fall ist.“

Diese Besorgnisse nehmen wir sehr ernst und möchten deshalb heute einiges, was auf falschen Gerüchten basiert, ausräumen. In Nierstein sollte im nächsten Jahre ausschließlich die aus dem Jahre 1915 stammende Eisenbahnüber­führung über die Pestalozzistraße oder B 420 durch einen Neubau ersetzt werden. Die endgültige Erneuerung des Bauwerks würde aus bautechnischen Gründen unter Vollsperrung der Pestalozzistraße (B 420) erfolgen (siehe dazu auch www.b420-nierstein.de), ohne dass dabei die B 9 dauerhaft gesperrt würde. Aktuell verzögert allerdings ohnehin eine Klage den Baubeginn in Nierstein. Ungeachtet dessen wird im Frühjahr 2020 die Deutsche Bahn mit Vorarbeiten an der Überführung beginnen. Die Maßnahmen sollen nach unseren Informationen auf die Nachtzeit und auf Wochenenden beschränkt werden.

Der LBM Worms wird die VG Bodenheim über die weiteren Planungen des Projektes auf dem Laufenden halten und in Gesprächstermine zu den Verkehrsentwicklungen einbinden. Wir werden über die weiteren Schritte im Nachrichtenblatt berichten. Gleichzeitig betonen wir, dass diese Maßnahmen mit den Gerüchten einer zeitgleichen Sperrung der B9 in Nierstein wegen eines Tunnelbaus entlang der Rheinpromenade nichts zu tun haben. Die Ausführung des Tunnelbauprojekt ist in naher Zukunft noch gar nicht absehbar. Zudem soll der Tunnelbau nach Angaben des LBM neben der B 9 auf der Rheinpromenade erfolgen, so dass der Verkehrsfluss auf der B 9 davon nicht wesentlich beeinflusst würde.

René Nauheimer, 1. Beigeordneter