Titel Logo
Grünstadter Sonntagsspiegel
Ausgabe 49/2019
Mitteilungen der Stadt Grünstadt
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Stellenausschreibung der Verbandsgemeinde Freinsheim

Wir suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt für unseren Fachbereich Finanzen eine/n

Sachbearbeiter für die Bearbeitung von

Steuerangelegenheiten (m/w/d)

(bis Entgeltgruppe 9c TVöD bzw. Besoldungsgruppe A10)

Die erweiterte Umsatzsteuerpflicht nach § 2 b UStG für kommunale Leistungen stellt sich als zukünftiges erweitertes Aufgabenfeld in der öffentlichen Verwaltung dar.

Für die einführenden Projektaufgaben und die steuerrechtliche Bearbeitung unserer kommunalen Leistungen suchen wir daher eine Fachkraft mit finanzwirtschaftliche Ausbildung, beispielsweise als Steuerfachwirt/in, als Verwaltungsfachkraft bzw. als Beamter/in im Bereich Steuerverwaltung, Verwaltungsfachwirt/in mit einschlägigen Kenntnissen und Erfahrungen.

Wir bieten Beschäftigung und Vergütung nach den Bestimmungen des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst mit den dazugehörigen Sozialleistungen (Zusatzversorgung, Jahressonderzahlung, Leistungszulagensystem) bzw. als Anstellung im Beamtenverhältnis,

regelmäßige Aus- und Fortbildung sowie einen sicheren, abwechslungsreichen und herausfordernden Arbeitsplatz.

Die detaillierte Stellenausschreibung ist unter www.freinsheim.de/Rathaus und Politik/Stellenangebote bereit gestellt.

Für telefonische Auskünfte stehen wir Ihnen unter Telefonnummer 06353/9357-234 zur Verfügung.

Wir freuen uns über Ihre Bewerbung mit aussagefähigen Unterlagen bis zum 15.12.2019 an die Verbandsgemeindeverwaltung Freinsheim – Personalbüro - Bahnhofstr. 12 in 67251 Freinsheim bzw. elektronisch an personalbuero@vg-freinsheim.de.

Bitte reichen Sie nur Kopien Ihrer Zeugnisse etc. und keine Mappen ein, da die Bewerbungsunterlagen aus Kostengründen nicht zurückgesandt werden. Mit der Eingabe der Bewerbung erklären sich die Bewerber/innen gleichzeitig damit einverstanden, dass vorübergehend erforderliche Daten im Rahmen des Bewerbungsverfahrens gespeichert werden. Sofern Ihnen eine schriftliche Absage zugeht, werden Ihre Bewerbungsunterlagen drei Monate aufbewahrt und anschließend unter Beachtung der datenschutzrechtlichen Vorschriften vernichtet.