Titel Logo
Biebesheimer und Stockstädter Nachrichten
Ausgabe 8/2021
Gemeinde Biebesheim am Rhein
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Bericht Bürgerversammlung

(Aktuelle Situation Ausfahrt Kreisel Nord in Richtung Stockstadt am Rhein)

(Beispiel Radwegeabtrennung zwischen Goddelau und Wolfskehlen)

(Brückenbauwerke über Fanggraben und Modau)

Investitionen - Radweg ehemalige B44 Richtung Stockstadt am Rhein

Der Bericht in dieser Woche befasst sich mit dem geplanten Radweg entlang der ehemaligen B44 in Richtung Stockstadt am Rhein. Nach der Eröffnung der heutigen Bundesstraße B44 wurde dieses Teilstück zwischen Biebesheim am Rhein und Stockstadt am Rhein zu einer Gemeindestraße umgewidmet.

Um die Realisierung einer Radwegeverbindung zu prüfen, wurde seitens der Gemeindevertretung ein Fraktionsantrag befürwortet. Parallel zur Prüfung des Antrages wurden Gespräche mit der Nachbargemeinde Stockstadt am Rhein, dem Kreis Groß-Gerau und der Förderstelle des Landes Hessen („Hessen-Mobil“) geführt.

Im Ergebnis konnte eine grundsätzliche Förderfähigkeit für den Bau eines Radweges in Aussicht gestellt werden. Darüber hinaus können die Planungen der Radwegeverbindung mit einer in der Nachbargemeinde angedachten baulichen Veränderung der südlichen Ortseinfahrt kombiniert werden.

Da eine Radwegeverbindung zwischen den beiden Gemeinden auch Bestandteil des Radverkehrskonzeptes des Kreises Groß-Gerau ist, konnte zudem eine voraussichtliche Finanzierung des Eigenanteils der Baukosten, nach Förderung, durch den Landkreis erreicht werden.

Diese Entwicklung hat dazu geführt, dass seitens der Kreisverwaltung unmittelbar ein Förderantrag für die Planungsleistungen bei Hessen-Mobil eingereicht wurde, dessen Bewilligung bereits erfolgt ist. Durch diese Förderzusage war es möglich, die Planungsleistungen auszuschreiben und zwischenzeitlich ein Fachbüro mit der Durchführung der Radwegeplanung zu beauftragen.

Ziel der Planung ist es, die vorhandene Fahrbahnbreite für die Abtrennung eines gesonderten Geh- und Radweges zu nutzen. Ausgehend vom Kreisel Nord ist dies im ersten Teilstück mit der vorhandenen Fahrbahnbreite möglich. Der Geh- und Radweg wird hierbei durch einen Grünstreifen von der Fahrbahn abgetrennt, so dass künftig eine gesicherte Fußgänger- und Radwegeverbindung erzielt werden kann.

Beispielhaft können wir die Fahrbahn zwischen den Riedstädter Stadtteilen Goddelau und Wolfskehlen benennen, bei der ebenfalls eine Radwegeabtrennung realisiert wurde. Aus Sicherheitsgründen muss von einer Baumpflanzung in dem Grünstreifen aber voraussichtlich abgesehen. Die Art der Bepflanzung wird im weiteren Verfahren noch festgelegt.

Im weiteren Verlauf der Straße reduziert sich im Bestand die Fahrbahnbreite, so dass ein asphaltierter Radweg auf der östlichen Seite ergänzt werden muss. Auch hier werden Geh- und Radweg und Fahrbahn jedoch durch einen Grünstreifen getrennt werden.

Die Anbindung der seitlichen Feldwege wird im Rahmen der Baumaßnahme gewährleistet und der Geh- und Radweg in diesen Zufahrtsbereichen durch entsprechende farbliche Markierungen gekennzeichnet.

Im Rahmen der Planungen wird sowohl die Förderfähigkeit, als auch die Umsetzbarkeit einer Beleuchtung des künftigen Radweges geprüft. Hierbei ziehen wir Solarleuchten in Erwägung, die den Radweg nur bei konkreter Nutzung ausleuchten (begleitende Beleuchtung).

Der künftige Radweg hat kurz vor der Gemarkungsgrenze nach Stockstadt am Rhein noch die Brückenbauwerke von Fanggraben und Modau zu queren. Hier kommt uns entgegen, dass auf der östlichen Seite eine ausreichend breite Brückenkappe (rechts im Bild) vorhanden ist, über die der Radweg künftig geführt werden kann. Dies war einer der Gründe für die Anlage des Radweges auf der Ostseite. Hinzu kommt, dass die Fahrbahn gegenwärtig auf die Westseite entwässert wird, so dass durch die Abtrennung des Radweges auf der Ostseite die Entwässerung der Fahrbahn weiterhin gegeben ist.

In Stockstadt am Rhein soll der Radweg sowohl an den Parkplatz des Verbrauchermarktes anbinden, als auch an den geplanten weiteren Verlauf eines Geh-/Radweges im Bereich der südlichen Ortseinfahrt unserer Nachbargemeinde.

In den nächsten Wochen wird die Entwurfsplanung abgeschlossen und ein Antrag auf Förderung des Bauprojektes, in Kooperation mit dem Kreis Groß-Gerau, vorbereitet. Unser Ziel ist es, nach erfolgter Förderung möglichst zeitnah in die bauliche Umsetzung des Radweges zu gehen.

An dieser Stelle einen ausdrücklichen Dank an den Kreis Groß-Gerau, für die gute Zusammenarbeit im Rahmen der Umsetzung dieses Projektes. Gleiches gilt auch unserem Fachbereich Tiefbau, der neben der Sanierung der Ortsdurchfahrt und den Planungen für den Bau eines Radweges entlang der L3361 nun noch ein weiteres Bauprojekt begleiten wird.

Falls Sie Fragen zu dem Bericht haben, dann können Sie sich gerne per Mail an mich wenden: t.schell@biebesheim.de.

Biebesheim am Rhein, 24.02.2021
Thomas Schell, Bürgermeister