Titel Logo
Winnweiler Rundschau
Ausgabe 17/2021
Nichtamtlicher Teil
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Tierwohl – machen wir doch alle mit! (Teil 1)

Wenn ein Bericht mit schrecklichen Bildern über misshandelte Tiere im Fernsehen erscheint, sind alle betroffen. Schnell wird vom Tierwohl und seiner notwendigen Verankerung im Grundgesetz gesprochen. Doch auch in unserem unmittelbaren Lebensumfeld gibt es grobe Verstöße gegen das Wohl des Tieres.

Auf dem Foto - etwas undeutlich belassen, um Sie nicht zu sehr zu belasten - ist ein Rehkitz zu sehen, das von einem, oder mehreren Hunden auf das Schwerste verstümmelt wurde. Sicher musste es entsetzlich leiden, vielleicht sogar stundenlang, bis es von einem hinzugerufenen Jäger getötet werden konnte…

Gewiss, auch Jäger töten und man kann - durchaus gerechtfertigt - geteilter Meinung sein, wenn es um das Jagen geht. Aber das Bestreben des Jägers ist es, dem Tier ein möglichst geringes Leid zuzufügen durch zielsicheres Treffen. Es ist nicht der erste Fund dieser Art im Bereich der Ortsgemeinde Sippersfeld.

Deshalb bitten wir Sie um IHRE Unterstützung: Denken Sie bei Ihren nächsten Spaziergängen einfach daran, diejenigen Hundehalter zu ermahnen, die ihre Hunde Wild hetzen lassen. Indem sich unser aller Bewusstsein hier verändert und verschärft, und wir den Mut haben, auf die Hundehalter zuzugehen, kann jeder einzelne einen Beitrag leisten zu mehr Tierwohl.

Vielen Dank.

Arno Täffner-Grabowsky, Volker Scholl, Bernd Buch, Wolfgang Koch, Marianne Nawroth, Andrea Nawroth, Peter Nawroth (Jäger im Eigenjagdbezirk Sippersfeld)