Titel Logo
Winnweiler Rundschau
Ausgabe 2/2019
Amtlicher Teil
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Absetzung von Wassermengen an der Kanalbenutzungsgebühr 2018

Auch dieses Jahr besteht wieder für Abnehmer, deren Grundstücke an die öffentliche Entsorgungseinrichtung angeschlossen sind, die Möglichkeit einer Minderung der Kanalbenutzungsgebühr. Voraussetzung hierfür ist, dass die abzusetzende Wassermenge nicht unserer

Entwässerungseinrichtung zugeführt wurde.

1. Absetzung aufgrund von Viehhaltung und Pflanzenschutzspritzungen

Zur Mitteilung der entsprechenden Viehhaltungsmengen bzw. landwirtschaftlich bewirtschafteten Flächen ist in dieser Ausgabe ein Antrag beigefügt. Wir bitten Sie, diesen auszuschneiden und mit den entsprechenden Informationen ausgefüllt bis

spätestens

Dienstag, 15. Januar 2019

bei den Verbandsgemeindewerken, Jakobstraße 29, Gebäude 2, 2. Etage, 67722 Winnweiler, einzureichen.

2. Absetzung aufgrund eines Wasserzähler-Messergebnisses

Es besteht auch die Möglichkeit, die durch geeichten Zwischenzähler festgestellte Wassermenge, die nachweislich nicht der Kanalisation zugeführt wurde, abzusetzen. Der Antrag kann mit einem formlosen Schreiben oder einem Vordruck, der in dieser Ausgabe abgedruckt ist,

erfolgen und ist bis

spätestens

Dienstag, 15. Januar 2019

bei den Verbandsgemeindewerken, Jakobstraße 29, Gebäude 2, 2. Etage, 67722 Winnweiler, einzureichen. Dieser Antrag muss nur dann gestellt werden, wenn der aktuelle Zählerstand während der Jahresendablesung (27.12.2018 - 05.01.2019) nicht unserem Personal festgestellt wird und vom Antragsteller in der Ableseliste gegengezeichnet wird.

Wir weisen vorsorglich darauf hin, dass Anträge die uns nach dem 15. Januar 2019 erreichen, nicht mehr berücksichtigt werden können. Wir bitten deshalb unbedingt um Einhaltung der Abgabefrist da es sich um eine Ausschlussfrist handelt.

Sollten Sie weitere Fragen haben, so stehen Ihnen die Mitarbeiter der Verbandsgemeindewerke zu deren Beantwortung gerne zur Verfügung. Eventuell ist ein kurzer Telefonanruf schon ausreichend.

Ihre Verbandsgemeindewerke