Titel Logo
Winnweiler Rundschau
Ausgabe 27/2018
Titelseite
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe
-

Verabschiedung der Schulleitung Edith Knötzsch

Bunt ist meine Lieblingsfarbe

Unter diesem Motto feierte Edith Knötzsch ihren Abschied als Rektorin der Maria-Montessori-Grundschule Winnweiler. Nach 40 Dienstjahren in der Schule geht sie in den Ruhestand.

Am Freitag, 22. Juni, war für die Schüler der Maria-Montessori-Grundschule in Winnweiler, wie für alle Schüler in Rheinlandpfalz, der letzte Schultag vor den Sommerferien. Für Rektorin Edith Knötzsch war dieser letzte Tag vor den Ferien jedoch ein ganz besonderer. Für die langjährige Schulleiterin hieß es nun nach 18 Jahren an der Grundschule Abschied nehmen. Unter dem Motto „Bunt ist meine Lieblingsfarbe“ lud Knötzsch ihre Gäste ins Festhaus nach Winnweiler ein. Den Anfang machten die Erst- und Zweitklässler mit weißen Plakaten, auf denen in großen, bunten Buchstaben der Name der Schulleiterin stand. Für jeden Buchstaben nannten die Kleinen passende Charaktereigenschaften. Ein herrlich bunter und beschwingter Anfang. Aber nicht nur die Schulgemeinschaft feierte, auch von offizieller Seite aus wurde Frau Knötzsch geehrt. So fanden auch Herr Brill von der ADD und Bürgermeister Jacob den Weg ins Festhaus. Beide Redner betonten die freundliche und herzliche Art der Schulleitung und bedankten sich für die angenehme und professionelle Zusammenarbeit über die vielen Jahre. Vergleichsweise kurz war hingegen die Zusammenarbeit mit der Schulelternsprecherin Frau Nothof, die in ihrer kurzweiligen, sehr persönlichen Rede jedoch ganz wunderbar die Besonderheiten der Rektorin herausstellte. „Frau Knötzsch kann sich über ein gelungenes Musical genauso freuen, wie über ein schönes Bild im Kunstunterricht.“ Und genau diese Begeisterungsfähigkeit sei bezeichnend für die Schulleitung und wirke sich in besonderer Weise auf die Schüler und die gesamte Schulgemeinschaft aus. Viel Begeisterung rief auch der Tanzbeitrag der Drittklässler hervor. Mit dem Afri-Cola Song machten die Schüler besonders Frau Stromberger eine Freude. Denn auch sie feierte an diesem Tag ihren Eintritt in den wohlverdienten Ruhestand. Gemeinsam präsentierten die beiden zukünftigen Pensionärinnen ihren Gästen eine großartige Diashow über die letzten 40 Jahre ihres Wirkens. Beide starteten damals gemeinsam als Abiturientinnen am Burggymnasium in Kaiserslautern und trafen sich dann nach langen Jahren in der Grundschule in Winnweiler wieder. Eine gemeinsame Vorliebe teilen beide für das Kinderbuch „Frederick“. Die Geschichte der kleinen Maus, die Sonnenstrahlen anstelle von essbaren Vorräten für den kalten Winter sammelt, brachte der Chor als herrliches Musical auf die Bühne. Musikalische Unterstützung erhielten sie dabei von den Kindern der Ukulele-AG. Nachdem nun die Kinder, die Eltern und die Redner auf der Bühne waren, wurde es nun Zeit, dass sich auch das Kollegium von seiner Chefin verabschiedete. Mit der einen oder anderen Träne in den Augen und sehr persönlichen Worten, dankten die Lehrer ihrer geschätzten Schulleiterin für die wunderbaren Jahre mit ihr und wünschten ihr alles Gute für ihren neuen Lebensabschnitt. Zum großen, bunten Abschluss schenkten die Schüler ihrer Rektorin noch einmal einen der bewegendsten Momente ihrer Laufbahn. Mit hunderten farbigen Servietten in den Händen, standen die Kinder auf und sangen gemeinsam das finale Lied des Comenius Projektes. Als Initiatorin versammelte Knötzsch damals Schüler und Lehrer aus vier europäischen Ländern im Festhaus in Winnweiler und setzte mit ihnen gemeinsam ein Zeichen gegen Ausgrenzung und Fremdenfeindlichkeit. Das Maskottchen dieses Projektes war die handgefertigte Puppe Erbs. Und Erbs gibt es heute immer noch. Er darf nun gemeinsam mit Frau Knötzsch die Schule verlassen und leistet ihr Gesellschaft bei der Gartenarbeit oder ist Spielkamerad ihrer vier Enkelkinder.