Titel Logo
Winnweiler Rundschau
Ausgabe 29/2020
Amtlicher Teil
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Jugendarbeit in Sipperfeld

- aktueller Stand

zwei Ausschussmitglieder

Nach der Sommerpause wird sich der Gemeinderat dem Thema Jugendarbeit im Dorf widmen.

In der Februarsitzung des Ausschusses für Kultur, Soziales, Familien und Vereine haben sich zwei Ausschussmitglieder bereit erklärt, zusammen mit der Jugendpflegerin der Verbandsgemeinde, Jessica Jäger, einen Fragebogen für Jugendliche zu entwickeln. Geklärt werden soll darin, wie sich Jugendliche ab 12 Jahren die Jugendarbeit im Ort vorstellen und was sie sich wünschen. Der Fragebogen soll Ausgangsbasis dafür sein, ob und in welcher Art ein „Jugendrat“ in der Ortsgemeinde implementiert werden kann. Sobald der Fragebogen in seiner finalen Form steht, soll er an alle Jugendlichen in Sippersfeld versendet werden. Zurzeit wird noch überlegt, ob ein Onlineformular möglich sein kann und wo die Altersgrenze nach oben für „Jugendliche“ liegen soll.

Frau Jäger, die für die Ausschusssitzung als weiteren Ansprechpartner noch ihren Kollegen, den Kreisjugendpfleger des Donnersbergkreises Stefan Balzer mitgebracht hatte, stellte in einer Powerpoint-Präsentation die drei verschiedenen Arten eines „Jugendrates“ vor, wie sie in rheinland-pfälzischen Kommunen praktiziert werden: kommunale Jugendvertretung; Jugendrat; projektbezogene Beteiligung (Zur Vertiefung: https://www.sippersfeld.de/infrastruktur/jugendarbeit-im-dorf/).

Außerdem wird sich der Gemeinderat nach der Sommerpause mit der Empfehlung des Ausschusses beschäftigen, die ersten Schritte in Richtung „Wiederbelebung“ des Kellers (ehemaliger Jugendraum) im Haus der Vereine zu unternehmen. Hierzu zählt auch, abzuklären, welche behördlichen Auflagen an die Nutzung der Räume geknüpft sind. Aus brandschutztechnischer Sicht wurde beispielsweise schon signalisiert, dass der hintere Raum wegen fehlendem zweiten Fluchtweg nicht mehr genutzt werden dürfe.

Nun bleibt abzuwarten, welche Erkenntnisse der Fragebogen bringen wird und wie der weitere Diskurs im Gemeinderat verläuft.