Titel Logo
Winnweiler Rundschau
Ausgabe 46/2020
Titelseite
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe
-

Volkstrauertag 2020

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

der Volkstrauertag ist ein Tag des stillen Gedenkens und des Mitgefühls. Wir gedenken an diesem Tag jedes Jahr der zahlreichen Männer, Frauen und Kinder, die Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft, von Völkermord und Rassenwahn, von Terror und Vertreibung wurden. Und wir denken an die Menschen, die in der heutigen Zeit Opfer von Kriegen und Bürgerkriegen, von Terroranschlägen, Folter und Vertreibung werden. Unsere Gedanken sind auch bei allen, die für uns ihren wichtigen Dienst tun: Bei den Soldatinnen und Soldaten, den Polizistinnen und Polizisten. In diesem Jahr kommt aber noch ein wichtiger Aspekt dazu, der uns alle mit Sorge und Trauer, aber auch mit Respekt und Demut erfüllt. Die Corona-Pandemie hat nicht nur viele Opfer und trauernde Hinterbliebene gefordert. Corona hat auch vielen Ärzten, Pflegerinnen und Pflegern, Krankenhauspersonal und Notfalldiensten sowie allen anderen beruflichen und privaten Helferinnen und Helfern sehr viel abgefordert. All den Menschen, die dabei geholfen haben und nach wie vor helfen, andere Menschen zu retten, zu pflegen, zu unterstützen und auch in ihrer Trauer zu begleiten, erweisen wir am diesjährigen Volkstrauertag ebenso gemeinsam unseren Dank, unseren Respekt und unsere Anerkennung. Der Volkstrauertag ist für uns ein Tag der Trauer, der Trauer um Menschen, die viel zu früh aus ihrem Leben gerissen wurden, Menschen die unfassbares Leid erleben mussten. Aber es ist auch ein Tag des Dankes, an dem wir allen Personen, die tagtäglich so viel für uns und unsere Gesellschaft tun, unseren aufrichtigen Dank zurückgeben.

In diesem Jahr ist aufgrund der Corona-Pandemie leider auch die Möglichkeit der persönlichen Anteilnahme nicht so gegeben, wie dies seit vielen Jahren in unseren Gemeinden üblich ist. Die momentan geltenden Corona-Regeln fordern auch von uns Verständnis und, im Falle des Volkstrauertages, den Verzicht der gemeinsamen Trauer und Besinnung. Wir, die Ortsbürgermeister/innen und Ortsvorsteher/innen, werden daher in diesem Jahr am Volkstrauertag in allen Gemeinden eine stille, nichtöffentliche Kranzniederlegung vornehmen. Selbstverständlich dürfen die Friedhöfe und Ehrenmale am Volkstrauertag besucht werden, sofern die geltenden Abstands- und Hygieneregeln eingehalten werden.

Ihr
Rudolf Jacob
Bürgermeister