Titel Logo
Amtsblatt der VG Bruchmühlbach-Miesau
Ausgabe 11/2021
Amtlicher Teil
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Zerstörung und Entwendung einer Rebhuhnfütterung

Um sachdienliche Hinweise wird gebeten!

In der ersten Märzwoche wurde eine Rebhuhnfütterung in Bruchmühlbach im Bereich „Unterster Mooshübel“ (unterhalb der Brücke über den Entwässerungsgraben am Glan) durch Brand zerstört, obwohl an der Fütterung ein Hinweisschild über die Bestimmung angebracht war.

Bereits im August 2020 wurde bereits ein Futterautomat an gleicher Stelle entwendet (siehe Foto des entwendeten Futterautomaten), der anschließend durch den jetzt zerstörten tarnfarbenen Futterautomaten ersetzt wurde.

Zur Sache:

Der Strukturwandel im Offenland führt seit einigen Jahrzehnten zu drastischen Populationseinbrüchen vor allem bei den Niederwildarten Rebhuhn, Feldhase und Fasan.

Aus diesem Grund haben wir uns auf freiwilliger Basis dem Wildschutzprogramm "Feld und Wiese" (WFW) des Landesjagdverbandes Rheinland-Pfalz angeschlossen, das durch die UN-Dekade "Biologische Vielfalt 2020" ausgezeichnet wurde.

Neben der Bejagung der Prädatoren (Fuchs, Dachs, Marder und Waschbär) haben wir vor allem durch die Anlage von Blüh- und Äsungsflächen, die auch Insekten und Schmetterlingen zugutekommen, das Niederwild in seiner Entwicklung unterstützt. Und das mit gutem Erfolg. Lediglich beim Rebhuhn mussten wir weitere Einbrüche feststellen. Aus diesem Grund wurden nicht nur Fasanenschütten gebaut, sondern vor allem Rebhuhnfütterungen angeschafft und mit artgerechtem Futter versorgt, um diese besonders gefährdete Art in Rheinland-Pfalz zu unterstützen. Die Rebhuhnfütterungen wurden sogar noch mit Hinweisschildern auf dem Futterautomaten über den Zweck der Anlage versehen.

Es ist daher unbegreiflich, dass solche Anlagen entwendet bzw. in Brand gesteckt werden, obwohl sie nur dem Erhalt bereits stark gefährdeter Wildarten dienen.

Für Hinweise, die zur Überführung der Diebe bzw. Brandstifter dienen, setzen wir eine Belohnung von 200,- € aus. Hinweise bitte an Herrn Lothar Hochreuter, Jagdpächter in Bruchmühlbach, Telefon: 0176 / 23 96 39 15.