Titel Logo
Talpost
Ausgabe 18/2021
Verbandsgemeinde Lambrecht (Pfalz)
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Körperliche Belastung beim Atemschutzeinsatz

Eine Belastungsübung bestand aus dem zweimaligen Aufstieg in den Schlauchturm.

Verschiedene Gehstrecken mit und ohne Belastung waren zu absolvieren.

Belastungsübung für die Atemschutzgeräteträger*Innen der Feuerwehr der Verbandsgemeinde Lambrecht

Einmal im Jahr müssen Atemschutzgeräteträger*Innen der Freiwilligen Feuerwehr der Verbandsgemeinde Lambrecht eine einsatznahe Belastungsübung erfolgreich abschließen, um im Einsatzfall unter schwerem Atemschutz arbeiten zu dürfen. Im Regelfall führen Feuerwehrkamerad*Innen diese Belastungsübung auf der Atemschutzstrecke der Freiwilligen Feuerwehr Landau durch. Aufgrund der weiterhin anhaltenden Corona-Pandemie ist es nicht möglich, flächendeckend die Atemschutzstrecke in Landau zu besuchen. Diese Situation nahm das Land als Anlass, eine Ausnahmeregelung zur Durchführung der einsatznahen Belastungsübung zu erlassen.

Somit hatten die Atemschutzgerätewarte der Verbandsgemeinde in den vergangenen Wochen eine alternative Belastungsstrecke nach den aktuellen Vorgaben des Landes ausgearbeitet und an mehreren Terminen erfolgreich durchgeführt. Insgesamt nahmen 65 Atemschutzgeräteträger*Innen erfolgreich an den Belastungsübungen teil.

Die alternative Belastungsübungsstrecke bestand aus: Gehstrecke mit 2 Schaummittelkanister mit je 20 Liter Inhalt; Gehstrecke ohne Schaummittelkanister, zügiges laufen; Gehstrecke über einen Treppenweg; Durchgang einer Werkstattgrube mit eingebauten Hindernissen, sowie Sound- und Lichteffekte; Zweimaliger Aufstieg in den Schlauchturm.

Bei der Feuerwehr der Verbandsgemeinde Lambrecht wurden im Jahr 2020 neue Atemschutzgeräte vom Typ M1 der Firma MSA Auer beschafft. Die Gunst der Stunde nutzten die Atemschutzgerätewarte, um die teilnehmenden Atemschutzgeräteträger*Innen in die neuen Geräte einzuweisen. Von den Teilnehmer*Innen kam ein sehr positives Feedback über die hier geleistete Arbeit der Atemschutzgerätewarte, denen auch für die gute Organisation gedankt wurde.