Titel Logo
Talpost
Ausgabe 18/2021
Titelseite
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Aufstockung des Prot. Kindergartens Arche Noah?

So soll einmal die Kindertagesstätte Arche Noah nach ihrer Aufstockung aussehen. Ansicht von der Matthias-Erzberger-Straße aus. Der Eingang wird von der Seite in die Mitte des Gebäudes verlegt.

Zusätzliche Kindergartenplätze sind zu schaffen - Städtischer Ausschuss berät Kindergarten-Situation

Brisante Themen zur Kindergarten-Situation in der Stadt Lambrecht behandelt der Ausschuss für Generationen und Familien in seiner nächsten öffentlichen Sitzung am Dienstag, 11. Mai, 19 Uhr, im Gemeinschaftshaus. Stadtbürgermeister Karl-Günter Müller (FWG) wird den Sachstandsbericht der augenblicklichen Situation der drei Kindergärten vorstellen, bevor die CDU-Fraktion ihren Antrag zur Sicherung der notwendigen Zahl an Kita-Plätzen vorträgt, nachdem die Prot. Kirchengemeinde angekündigt hat, die seit drei Jahren bestehende provisorische zusätzliche Kita-Gruppe zum 30.06.2021 zu schließen. (Die Talpost hatte berichtet). In dem Antrag wird auf eine dauerhafte endgültige Lösung gedrängt, nachdem in der Zeit des genehmigten Provisoriums die Zukunftsfrage der Kitaplätze seitens der Stadt nicht gelöst worden war.

Dem Stadtrat wird außerdem der mögliche Ausbau des Evangelischen Kindergartens vorgestellt. Der bestehende Kindergarten Arche Noah kann aufgestockt, umgenutzt und energetisch saniert werden. Der neue Eingangsbereich wird mittig von der Matthias-Erzberger-Straße aus erreicht und verbindet die beiden Stockwerke mit einer neuen Treppenanlage und einem Aufzug. In das Kellergeschoss werden die Funktionsräume verlegt.

Durch das aufgesetzte Stockwerk kann eine zusätzliche Nutzfläche von 330 Quadratmetern erreicht werden. Es entstehen drei neue Funktionsräume, ein Therapie-Schulungsraum, ein Personalraum und weitere Nebenräume. Die Architektin hat für die Aufstockung Kosten von 1.066.000 Euro ermittelt. Die Sanierungskosten allein für Erdgeschoss und Kellergeschoss würden sich auf 839.000 Euro belaufen. Nach den Vorgaben soll der Ausschuss am Dienstag eine Beschlussempfehlung an den Stadtrat geben.