Titel Logo
Talpost
Ausgabe 31/2020
Verbandsgemeinde Lambrecht (Pfalz)
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Glasfaseranschluss-Ausbau über Förderprogramm

Fachgespräch im nötigen Corona-Abstand von Ministerpräsidentin Malu Dreyer und Bürgermeister Manfred Kirr beim ersten Spatenstich zum Glasfaserausbau in Lindenberg.

A- und B-Adressen werden gefördert bzw. erhalten günstige Konditionen

Das Los 2.2 des kreisweiten Infrastrukturprojektes mit dem begonnen wurde, umfasst die Verbandsgemeinde Lambrecht und die Gemeinde Haßloch. Hier profitieren insgesamt über 4.000 definierte A-Adressen mit Bandbreiten von aktuell unter 30 Mbit/s und noch einmal über 1.500 B-Adressen, die sich entlang der neu zu bauenden Trasse befinden. Die A-Adressen werden über das Kreiscluster gefördert, für sie ist der Hausanschluss kostenlos. Die B-Adressen profitieren von ihrer Lage entlang der neuen Trasse und erhalten den Ausbau zu günstigen Konditionen.

Insgesamt können rund 9.000 Adressen im Kreisgebiet über das Förderprogramm ausgebaut werden. Ob die eigene Adresse in diesem Bereich liegt, kann jeder auf den Seiten der Kreisverwaltung Bad Dürkheim nachschauen. Ergänzend hierzu unterbreitet die inexio allen Anliegern entlang einer im Rahmen des Ausbauprojektes liegenden Trasse ebenfalls einen Glasfaserhausanschluss im eigenwirtschaftlichen Ausbau. Hierdurch könnten weitere etwa 5.000 Adressen im Kreisgebiet erschlossen werden.

Parallel zum Bau starten nun auch die Vertriebsaktivitäten von inexio. Corona-bedingt hat inexio die Hausbesitzer zuerst per Post über die Möglichkeiten informiert, wird in den nächsten Wochen aber auch vor Ort die Beratungen durchführen. Rechtzeitig vor der Installation des Hausanschlusses nimmt das Bauunternehmen mit den Hausbesitzern Kontakt auf und bespricht letzte Details. Wer sich bereits vorab über die verfügbaren Tarife informieren möchte, findet unter www.inexio.net/bad-duerkheim alle Informationen.

Gewerbegebiete müssen noch warten

Landrat Ihlenfeld verwies beim Spatenstich in Lindenberg auch auf den nächsten Schritt des Breitbandausbaus im Kreis: der Anschluss der Gewerbegebiete. „Dies ist ein gesondertes Förderprogramm, den vorläufigen Förderbescheid des Landes haben wir vor wenigen Wochen erhalten. Damit können 252 Gewerbebetriebe in Gewerbegebieten der Verbandsgemeinden Lambrecht, Leiningerland, Freinsheim sowie der Stadt Bad Dürkheim zusätzlich zum bereits laufenden Projekt angeschlossen werden.“ Wie beim aktuellen Kreiscluster wird der Ausbau der Gewerbegebiete (insgesamt 4 Millionen Euro) zu 50 Prozent durch den Bund (2,01 Millionen Euro) und zu 40 Prozent durch das Land (1,59 Millionen Euro) gefördert. Bis es jedoch soweit ist, wird es noch einige Zeit dauern. Als nächstes ist in einem Ausschreibungsverfahren ein Telekommunikationsunternehmen für den Ausbau zu finden. Erst dann werden die konkreten Kosten feststehen und damit die endgültigen Förderbescheide bei Bund und Land beantragt. Bis Ende 2023 soll der Ausbau jedoch vollendet sein.