Titel Logo
Talpost
Ausgabe 44/2020
Titelseite
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Vor der Wahl des Bürgermeisters

So sehen die Wahlzettel aus, mit denen der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Lambrecht für die kommenden acht Jahre gewählt wird.

Am Wahltag, dem 8. November 2020, sind die Wahllokale in den Talgemeinden von 8 bis 18 Uhr geöffnet – Briefwahl wird empfohlen

Am Sonntag, 8. November 2020 wird der vierte Bürgermeister der Verbandsgemeinde Lambrecht nach der Kommunalreform gewählt. Erster Bürgermeister war Herbert Gerst, danach Herbert Bertram, beide von der CDU nominiert, denen der parteilose Manfred Kirr folgte. Im Jahr 2020 stehen drei Kandidaten zur Wahl, die von der CDU (Gernot Kuhn), der SPD (Jürgen Schlupp) und der FWG (Philipp Fuchs) ins „Bürgermeister-Rennen“ geschickt werden.

Der „Wahlkampf“, der eigentlich angesichts der Corona-Pandemie anders als ein „normaler“ Wahlkampf mit größeren Veranstaltungen verlief, spielte sich auf Werbeplakaten, Anzeigen, in den sozialen Netzen und bei einigen Ortsterminen ab. Die drei Kandidaten gaben sich Mühe, ihr Programm den Wählern nahe zu bringen und außer einigen kleineren „Scharmützel“ verlief der Wahlkampf fair. Das Bürgerwohl und eine möglichst gute Weiterentwicklung der Tal-Region stand bei allen drei Bewerbern im Vordergrund ihrer Werbeaussagen.

Es wird eine hohe Wahlbeteiligung erhofft, zumal den Wählerinnen und Wähler empfohlen wird, nicht zuletzt wegen der Corona-Pandemie die Briefwahl zu nutzen, um persönliche Kontakte in den Wahllokalen zu vermeiden. Dort ist Vorsorge getroffen, um Abstands- und Hygieneregeln umsetzen zu können.

Die Wählerinnen und Wähler haben mittlerweile ihre Wahlbenachrichtigungen erhalten. Darauf vermerkt ist der jeweils zuständige Stimmbezirk und der Wahlraum, ebenso die Nummer der Wählerin/Wählers im Wählerverzeichnis. Wer die Wahl im Wahllokal vornehmen möchte, sollte neben der Benachrichtigung auch den Personalausweis mitbringen, wahlberechtigte Unionsbürger sollten den Identitätsausweis oder den Reisepass dabei haben. Auf der Rückseite der Benachrichtigung ist ein Antrag auf Erteilung eines Wahlscheines abgedruckt, um die Briefwahlunterlagen zu beantragen. Es kann angekreuzt werden ob die Briefwahlunterlagen zugesandt oder abgeholt werden. Ebenso muss angekreuzt werden für die Wahl zum Bürgermeister, zum Landrat und zu einer etwaigen Stichwahl, die für den 22. November terminiert ist.

In der kommenden Woche bietet die Verbandsgemeindeverwaltung Sommerbergstraße 3, Lambrecht (Pfalz), Abholmöglichkeiten für die Briefwahlunterlagen wie folgt an: Mittwoch, 04.11.2020 von 8.30 Uhr – 12.00 Uhr; Donnerstag, 05.11.2020 von 8.30 Uhr – 12.00 Uhr sowie von 14.00 – 16.00 Uhr und Freitag, 06.11.2020 von 8.30 Uhr – 12.00 Uhr sowie von 14.00 – 18.00 Uhr. Anträge zur Erteilung eines Wahlscheines werden spätestens am Freitag vor dem Wahltag, 18 Uhr, in der Verbandsgemeindeverwaltung angenommen, bei nachgewiesener plötzlicher Erkrankung auch noch bis zum Wahltag 15 Uhr. Briefwahlunterlagen können auch durch Bevollmächtigte abgeholt werden, dazu muss eine schriftliche Vollmacht unterzeichnet werden.

Aktuell über 30 Prozent Briefwähler

Von den rund 10.000 Wahlberechtigten in der Verbandsgemeinde Lambrecht haben rund ein Drittel bis zum Dienstag ihre Briefwahl-Unterlagen angefordert. Diese Zahl liegt leicht über dem Trend vergangener Kommunalwahlen, berichtete Büroleiter Jürgen Keller und er empfahl nochmals den Wahlberechtigten, die Möglichkeit der Briefwahl zu nutzen. Wer seine Stimme in einem Wahllokal abgeben möchte, muss angesichts der Corona-Pandemie eine Einlasskontrolle über sich ergehen lassen. Der Aufenthalt im Wahllokal ist reglementiert, die Wahlkabinen und auch die Bleistifte werden nach jeder Wahlhandlung vor dem nächsten Wähler desinfiziert, es herrscht ein umfangreiches Hygienekonzept, alle Wähler müssen einen Mund-Nasen-Schutz tragen.