Titel Logo
Stadt- und Land-Kurier
Ausgabe 14/2021
Verbandsgemeinde Aktuell
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Spatenstich Bachbahn-Radweg

Mit einem gemeinsamen Spatenstich gab es den Startschuss für die Ertüchtigung des Lautertalradweges vom Kreuzhof in Kaiserslautern bis an die Abzweigung der Bahntrasse in der Nähe des Stellwerkmuseums in Otterbach.

Die Verbandsgemeinde Weilerbach, die Verbandsgemeinde Otterbach und die Stadt Kaiserslautern haben sich gemeinsam auf den Weg gemacht diesen Radweg zu entwickeln. Da die Verbandsgemeinde Weilerbach die größten Streckenanteile hat, hat diese auch die Federführung in dem Projekt übernommen. So sprach Bürgermeisterin Anja Pfeiffer anlässlich des Spatenstichs zur Ertüchtigung des Lautertal-Radweges am Dienstag, dem 6. April 2021 von einem frohen Tag des Aufbruchs. Geht es doch in Sachen Bachbahn-Radweg sichtlich vorwärts.

Um den Spatenstich zu ermöglichen hatte die Verbandsgemeinde Weilerbach eigens ein Hygienekonzept entwickelt, das als Pilotprojekt für solch offizielle Termine gelten kann. Vor Ort war eine Schnellteststation aufgebaut, wo alle Teilnehmer einen tagesaktuellen Corona-Test unter fachlicher Aufsicht bekamen.

Der Lautertal-Radweg wird mit ca. 820.000 Euro der Gesamtfördersumme von 4,7 Mio. Euro aus den Mitteln des Programms „Klimaschutz durch Radverkehr“ der Nationalen Klimaschutzinitiative gefördert und umfasst außerdem noch weitere Einzelmaßnahmen wie Mobilitätsstationen an den Bahnhaltepunkten Otterbach und Kaiserslautern-West. Die ersten davon wurden bereits in Angriff genommen.

Der beliebte, aber in die Jahre gekommene Lautertal-Radweg, der mittlerweile mitnichten nur zu touristischen Zwecken genutzt wird, wird also jetzt für die Belange des modernen Alltagsradverkehrs fit gemacht.

Bürgermeisterin Pfeiffer umriss die Historie der Nachnutzung der ehemaligen Bachbahn-Trasse mitsamt den verworfenen Ideen zur Wiederaufnahme des Zugbetriebs oder der Citybahn im Vorfeld der WM 2006. Sie betonte in ihrer Rolle als Verbundkoordinatorin des Gesamtprojekts die gute und enge Zusammenarbeit mit der Verbandsgemeinde Otterbach-Otterberg und der Stadt Kaiserslautern als starke Kooperationspartner.

Bürgermeister Harald Westrich zeigte sich sehr zufrieden über den Start der Ertüchtigung des Lautertal-Radwegs, die für die Verbandsgemeinde Otterbach-Otterberg und besonders für die Ortsgemeinde Otterbach bereits in der frühen Phase der Umsetzung des Gesamtprojekts die verbesserte Verbindung nach Kaiserslautern mit sich bringe. Die einst eher touristische Strecke habe sich zu einem „unheimlich stark frequentierten Alltagsradweg“ gemausert und konstatierte eine enorme Zunahme an Nutzern auf zwei Rädern.

Kreisbeigeordneter Peter Schmidt, der mit den Grüßen des Landrates im Gepäck gekommen war, hob die Bedeutung der Maßnahmen des ersten Bauabschnitts, wie beispielsweise die geplante Umwidmung der Rütschhofstraße zur Fahrradstraße, für das Mobilitätskonzept der Stadt Kaiserslautern hervor. Für ihn insgesamt eine gute Idee in Richtung umweltbewusster Zukunft, die sich gerade auch in schwieriger Zeit Weg bahnt.

Peter Kiefer, Beigeordneter der Stadt Kaiserslautern, betonte ebenfalls die Wichtigkeit die Auffrischung und Erneuerung des Lautertal-Radwegs für eine gute Verbindung in die Stadt. Unter anderem stelle die Sanierung der Brücke über die Lauter die Beseitigung eines aktuell kritischen Nadelöhrs dar. Auch wenn die Fertigstellung noch einige Zeit dauere, die Bedeutung der Pendlerradwegroute sei schon jetzt gut erkennbar.

Der zweite Bauabschnitt des Projekts, der Neubau des Alltagsradwegs auf beziehungsweise neben der ehemaligen Bachbahn-Trasse von Weilerbach bis Otterbach, befindet sich noch im Planfeststellungsverfahren und soll Anfang kommenden Jahres starten.

Und dann kamen die nagelneuen Spaten, stolz in Reih und Glied, endlich zum Einsatz und aktive Freude bei der sich zum großen Anlass am ehemaligen Stellwerk in Otterbach eingefundenen kommunalpolitischen Crème de la Crème auf. Neben der Bundestagsabgeordneten Anita Schäfer aus der Verbandsgemeinde Weilerbach waren mit Bürgermeisterin Anja Pfeiffer auch der Weilerbacher Ortsbürgermeister Horst Bonhagen und Beigeordneter Markus Schick aus Rodenbach sowie das zuständige Verwaltungsfachpersonal anwesend. Otterbach wurde repräsentiert von Bürgermeister Harald Westrich, die Stadteile Erfenbach und Siegelbach von Reiner Kiefhaber und Gerd Hach. Das Erfenbacher Bachbahn-Museum sorgte dafür, dass die ganze Angelegenheit keine trockene blieb. Allerdings musste der obligatorische Umtrunk diesmal „To Go“ serviert werden.