Titel Logo
Stadt- und Land-Kurier
Ausgabe 17/2021
Politische Parteien
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Vertreterversammlung des SPD-Unterbezirks in der Stadthalle Otterberg

Kurzes Grußwort der Stadtbürgermeisterin Martina Stein an die Delegierten

Gruppenfoto mit dem notwendigen Abstand (v.l.n.r.): Thomas Wansch (MdL), SPD-Bundestagskandidat Matthias Mieves, Stadtbürgermeisterin Martina Stein, Daniel Schäffner (MdL)

Otterberg: Am Freitag, dem 23.04.2021, fand in der Stadthalle Otterberg die Vertreterversammlung des SPD-Unterbezirks statt.

Da bei dieser Vertreterversammlung die Vertreter des Unterbezirks für die Landesvertreterversammlung zur Aufstellung der Landesliste für die Bundestagswahl 2021 zu wählen waren, musste nach der derzeitigen Gesetzeslage diese Versammlung - auch in Corona-Zeiten - als Präsenzveranstaltung durchgeführt werden.

So standen nur die allernötigsten Tagungspunkte auf der Agenda und der Delegiertenschlüssel wurde im Vorfeld auf das Minimum reduziert, sodass lediglich 33 Delegierte, weniger als die Hälfte der ursprünglich vorgesehenen, teilnahmen. Die Stadthalle Otterberg bot darüber hinaus genügend Raum, um noch größere als die geforderten Abstände zwischen den Sitzplätzen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer sicherzustellen.

Die drei Grußworte von Stadtbürgermeisterin Martina Stein, dem SPD-Bundestagskanditaten Matthias Mieves und Angelika Glöckner (MdB) fielen entsprechend kurz aus.

Martina Stein forderte die Mitglieder des Unterbezirkes sowie die anwesenden Landtagsabgeordneten Thomas Wansch und Daniel Schäffner auf, sich für die Entscheidung des Stadtrates Otterberg einzusetzen, der sich mit großer Mehrheit gegen die Errichtung von Windrädern im Otterberger Wald ausgesprochen hatte, was diese zusagten.

Matthias Mieves und Angelika Glöckners Grußworte waren ebenfalls kurz, aber ausgesprochen kämpferisch, motiviert und motivierend. Beide freuen sich auf den bevorstehenden Bundestagswahlkampf.

Daniel Schäffner, der die Vertreterversammlung leitete, dankte am Ende allen Delegierten für ihr diszipliniertes Verhalten, das es möglich machte, die Veranstaltung nach einer rekordverdächtig kurzen Dauer von exakt 60 Minuten zu beenden.