Titel Logo
Stadt- und Land-Kurier
Ausgabe 20/2020
Feuerwehrnachrichten
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Radfahrerin unter Personenzug und Frau am Steilhang abgestürztFeuerwehr innerhalb weniger Stunden zweimal im Einsatz

Bei dem Bahnunfall in Katzweiler waren Kräfte der Feuerwehr, Rettungsdienst, Polizei und der Deutschen Bahn im Einsatz.

Katzweiler / Otterberg - Innerhalb weniger Stunden war die Feuerwehr der Verbandsgemeinde Otterbach-Otterberg am Donnerstag, 7. Mai, zweimal im Einsatz, um Personen zu retten. Nachmittags war eine Radfahrerin unter einen Personenzug geraten. Während des frühen Abends war eine Frau an einem Steilhang abgestürzt.

Katzweiler - Radfahrerin unter Personenzug

An einem Bahnübergang für Fußgänger und Radfahrer in der Eisenbahnstraße geriet eine Radfahrerin unter einen Personenzug. Zusammen mit dem Rettungsdienst rettete die Feuerwehr die Frau. Sie wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Vor Ort waren zwei Notärzte, einer davon eines Rettungshubschraubers.

„Während der Erstversorgung der verunfallten Person durch den Rettungsdienst haben wir einen Sichtschutz an dem an diesem Tag sehr stark frequentierten Rad- und Fußweg eingerichtet, um die Patientin vor den neugierigen Blicken zu schützen. Die parallel zur Einsatzstelle verlaufende Straße wurde ebenfalls voll gesperrt,“ erläuterte Einsatzleiter Danny Schulz.

Außerdem unterstützten die Helfer die Evakuierung des Personenzuges. Alle Insassen blieben unverletzt. Ein Notfallseelsorger betreute sowohl den Triebfahrzeugführer als auch eine Angehörige der verletzten Radfahrerin, die während der Rettungsarbeiten an der Einsatzstelle erschienen war.

Neben der Landes- war auch die Bundespolizei sowie ein Notfallmanager der Deutschen Bahn vor Ort. Bürgermeister Harald Westrich informierte sich an der Einsatzstelle über die getroffenen Maßnahmen.

Fast zwei Stunden lang war die Feuerwehr mit 14 Helfern und vier Fahrzeugen im Einsatz.

Otterberg - Frau am Steilhang abgestürzt

Kurz vor 20 Uhr alarmierte die Integrierte Leitstelle Kaiserslautern die Feuerwehr der Verbandsgemeinde Otterbach-Otterberg erneut zu einer Person in Zwangslage. Eine Frau war an einem Steilhang am Heiligenmoscheler Berg rund acht Meter tief abgestürzt. Sie war ansprechbar.

Einsatzkräfte, die speziell für die Absturzsicherung ausgebildet sind, sowie zehn Höhenretter der Feuerwehr Kaiserslautern retteten die Verletzte mit einer Schleifkorbtrage. Mit tragbaren Leitern und Seilen hatten sie eine Art Schrägaufzug aufgebaut. Anschließend brachte sie der Rettungsdienst in ein Krankenhaus.

„Die Person hatte großes Glück, dass der freie Fall von circa acht Metern durch einen Reisighaufen abgefedert wurde,“ sagte Einsatzleiter Hendrik Braun. „Auch die direkt nachgeforderte Spezialeinheit der Berufsfeuerwehr Kaiserslautern war schnell und personalstark an der Einsatzstelle. Die Personenrettung, insbesondere die Zusammenarbeit mit den Höhenrettern und ihrem Equipment, verlief professionell und Hand in Hand mit den Feuerwehrkräften vor Ort.“

Aufgrund der einsetzenden Dunkelheit leuchteten die Helfer die Einsatzstelle aus. Den notwendigen Platz in dem Waldgebiet verschafften sich die Einsatzkräfte mit einer Motorsäge.

Bürgermeister Harald Westrich informierte sich an der Einsatzstelle über die getroffenen Maßnahmen. Vor Ort waren auch ein Notarzt und die Polizei.

Die Feuerwehr der Verbandsgemeinde Otterbach-Otterberg war mit 19 Helfern und sechs Fahrzeugen rund eineinhalb Stunden lang im Einsatz. Aus Kaiserslautern waren insgesamt zwölf Einsatzkräfte angerückt.