Titel Logo
Stadt- und Land-Kurier
Ausgabe 22/2020
Verbandsgemeinde Aktuell
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Nachrichten der Verbandsgemeinde Otterbach-Otterberg

Coronakrise

Die Verbandsgemeinde Otterbach-Otterberg hat aktuell wieder eine Person, die mit Covid19 angesteckt wurde. Grundsätzlich sind aber die Zahlen weiter rückläufig.

Das Land Rheinland-Pfalz geht schrittweise bei den Lockerungen voran.

1.

Im Freizeit- und Breitensport dürfen seit Mitte Mai die Vereine wieder ein Training im Freien anbieten. Dabei sind die Abstandsregeln einzuhalten.

2.

Ab 27. Mai dürfen nach den Ankündigungen wieder Trainings in den Sporthallen stattfinden. Hier sind aber nicht nur die Abstandsregeln zu beachten, sondern auch die entsprechenden Hygienekonzepte der Verbände und Vereine.

3.

Bei Eheschließungen und bei Beerdigungen gibt es auch erste Lockerungsmaßnahmen. Hierzu bitte die spezifischen Regelungen auf der Homepage der Verbandsgemeinde abzurufen.

4.

Ab 27.05. dürfen unter Auflagen Freibäder, Spielhallen, Kinos, Theater, Kleinkunstbühnen öffnen. Das Otterberger Schwimmbad wird derzeit gefüllt. Ein Eröffnungstermin steht noch nicht fest.

5.

Veranstaltungen sind ab 27.05. im Freien mit Auflagen bis zu einer Personenzahl von 100 Personen zugelassen. Volksfeste, größere Sportveranstaltungen mit Zuschauern, größere Konzerte, Festivals, Dorf-, Stadt-, Wein-, Schützenfeste, Kirmes-Veranstaltungen sind derzeit untersagt. Eine Wiedereröffnung ist derzeit noch offen.

Erst mit der Veröffentlichung der jeweiligen Corona-Bekämpfungs-Verordnung wissen wir, welche Auflagen zu beachten sind. Voraussichtlich werden aber immer Abstände von 1,50 m und 1 Person pro 10 qm zu beachten sein. Die Informationen finden sie auf der Homepage der Verbandsgemeinde oder auch unter corona.rlp.de

Kreisel Katzweiler

Der Ausbau des Kreisels an der Einmündung Mehlbach/Katzweiler kommt gut voran. Die Verkehrsfläche ist bereits asphaltiert und die Kreiselmitte wird derzeit geformt.

Anschließend müssen noch die Übergänge zur bisherigen Straße fertig gestellt werden.

Im Sommer kann dann mit dem 2. Bauabschnitt bis zur Schafmühle begonnen werden.

Hirschhorn: Ortsdurchfahrt B 270

Nach dem Fund einer Granate in der Ortsdurchfahrt wurde zunächst eine weitere Granate gefunden. Danach konnte im Beisein des Kampfmittelräumdienstes der Boden nur noch 10 cm-weise abgeschält und sondiert werden. Hierbei wurden noch zwei weitere Explosivmittel gefunden. Diese Arbeitsweise hat viel Zeit gekostet, so dass alle eingeplanten Zeitreserven für Unvorhersehbares aufgebraucht sind.

Durch diese Verzögerungen konnte der Kanalanschluss zur Jahnstraße noch nicht erfolgen, was noch nachgeholt werden muss.

Die Arbeiten kommen inzwischen wieder gut voran. Die Bordsteine werden weiter gesetzt und die Gehwege gepflastert.

Bürgercenter

Wie bereits durch den Gemeinde- und Städtebund veröffentlicht, erfolgt in Rheinland-Pfalz die komplette Datenumstellung des Einwohnermeldesystems. Aus diesem Grund ist vom 27.5. bis 3.6. das Bürgercenter in Otterberg geschlossen. Sie können daher keine freien Termine für diesen Zeitraum in unserem Buchungssystem finden.

Konflikte auf Wirtschaftswegen

In Zeiten von Corona ist ein Urlaub in fernen Landen oder im benachbarten Ausland nicht möglich. Die Menschen entdecken unsere Heimat neu und sehen, dass wir eine tolle und abwechslungsreiche Landschaft haben. Daher sind bei schönem Wetter immer mehr Menschen auf unseren Wirtschaftswegen entweder mit dem Fahrrad oder auch zu Fuß unterwegs.

Die Wirtschaftswege sind für den landwirtschaftlichen Verkehr unverzichtbare Wege zu den Arbeitsplätzen auf den Feldern oder zu den Gehöften. Landwirten haben in letzter Zeit auf Konflikte zwischen den unterschiedlichen Nutzern hingewiesen.

Um diese zu vermeiden, sollten die folgenden Verhaltensregeln eingehalten werden:

Bei der Begegnung von Fahrradfahrern oder Fußgängern und landwirtschaftlichen Verkehr weicht der Verkehrsteilnehmer, dem das leichter fällt, aus. Das sind meist die Radfahrer und Fußgänger. Die Landwirte mit ihren schweren Traktoren mit ihren Anhängern oder Bewirtschaftungsgeräten können dies in vielen Fällen nicht. Ein Abkommen vom Weg birgt für sie die Gefahr des Umkippens von Zugmaschine und Gerät.

Für Radfahrer und Fußgänger auf den Wirtschaftswegen gilt daher das Gebot der Rücksichtnahme. Dem landwirtschaftlichen Verkehr ist Vorrang zu gewähren.

Die Ausschilderung von Wirtschaftswegen als Radwanderwege ändert an dieser Regel nichts. Die Beschilderung ist eine nicht amtliche Wegweisung, die dem Fahrradfahrer oder Fußgänger keinen Vorrang einräumt.

Weiter ist wichtig zu wissen, dass Radfahrer auf Wirtschaftswegen keine optimalen Verkehrsverhältnisse erwarten dürfen. Auf Wirtschaftswegen ist mit typischen Gefahren, wie zum Beispiel verschmutzten Wegen, Rinnen und so weiter zu rechnen. Also aufpassen. Ein Regressanspruch bei einem Unfall ist in diesen Fällen nicht gegeben.

Wir wünschen allen viel Spaß bei den Wanderungen und Radtouren in unserer schönen Landschaft.

Das Video zu den Nachrichten der Verbandsgemeinde Otterbach-Otterberg finden Sie online unter Wochenblatt-Reporter, auf der Facebook- und Youtubeseite der VG Otterbach-Otterberg sowie auf der Homepage.