Titel Logo
Stadt- und Land-Kurier
Ausgabe 23/2020
Aus den Gemeinden
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Die Urnenwiesengrabstätte auf dem Friedhof Katzweiler

Die Friedhofsgestaltung der Gemeinde sieht verschiedene, individuelle Bestattungsmöglichkeiten vor, um der Trauer verstorbener Angehöriger einen angemessenen Rahmen zu geben. Das Urnenwiesengrab ist eine Variante, die gerne angenommen wird. Es handelt sich dabei um eine Grabstätte im Wiesenfeld mit bodengleich eingelassener Namenstafel. Die Wiese und die Grabtafel bestimmen in ihrer Schlichtheit, in ihrer Konformität und damit in ihrer Harmonie den pietätvollen Charakter der von den Angehörigen gewählten Form der letzten Ruhestätte für ihre(n) Verstorbene(n). Ein individueller Grabschmuck am Grab entspricht nicht dem Leitbild der Grabstätte und ist vom Grundsatz her nicht erwünscht und auch nicht zulässig. Es mag einerseits dem persönlichen Trauergefühl entsprechen, anderseits stört es aber auch das Trauergefühl anderer, die sich bewusst für diese Grabform mit dem vereinheitlichten Erscheinungsbild entschieden haben. Darüber hinaus erschweren die Grabablagen auch immer wieder die Friedhofspflege.

Bitte legen Sie daher im Urnenwiesengrabfeld keinen Grabschmuck auf das Grabfeld oder auf die Grabplatte.

"§ 15, Abs. 1c Friedhofssatzung der Gemeinde Katzweiler:

Urnenwiesengrabstätten sind Grabstätten, die in dem dafür vorgesehenen Grabfeld von der Gemeinde hergerichtet werden und für die Dauer der Nutzungszeit gepflegt werden. Die Belegung erfolgt der Reihe nach. Die Grabstätte wird mit einer Namenstafel, Schrift vertieft, versehen, die bis zur Grasnarbe eingelassen werden muss. Die Größe der Namenstafel beträgt: B: 0,50 m x H: 0,40 m; Stärke:10 cm. Der Grabschmuck auf dem Wiesenurnengrabfeld ist 2 Wochen nach der Bestattung zu entfernen."