Titel Logo
Stadt- und Land-Kurier
Ausgabe 33/2018
Verbandsgemeinde Aktuell
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Ein tolles Ereignis - Die totale Mondfinsternis

Die Jugendlichen des Jugendtreffs Otterberg waren dabei

Ein tolles Ereignis konnten die Jugendlichen des Fotoworkshops „Jugend präsentiert Wohnort mit Kunst“ aus dem Jugendtreff Otterberg zusammen mit der Projektgruppe „Sternenfreunde“ der Initiative „Ich bin dabei“ miterleben.

Ein Tag zuvor besuchte Herr Kafitz von der Projektgruppe „Sternenfreunde“ die Gruppe, um über das Ereignis der totalen Mondfinsternis und die Astronomie zu informieren. „Bei einer totalen Mondfinsternis fällt der Schatten der Erde auf den Mond, der dann in einem dunklen rot zu sehen ist. Dies nennt man auch Blutmond. Wir treffen uns als Gruppe auf dem Drehentalerhof. Dort hat man eine gute Aussicht um das Ereignis zu beobachten. Es werden andere Personen von den Sternenfreunden mit Teleskopen anwesend sein, um das Erlebnis noch besser sehen zu können. Das besondere daran ist, dass der Mond zusammen mit dem Mars zu erblicken ist. “ erklärte Herr Kafitz den Jugendlichen.

Am nächsten Abend war es dann soweit. Ausgestattet mit vielen unterschiedlichen Kameras und Ferngläsern machten sich die Jugendlichen des Fotoworkshops zusammen mit dem Leiter Otmar Zimmermann und Patricia Brill-Schording auf den Weg zur Projektgruppe. „Das ist echt cool. Man kann sogar durch das Teleskop die Ringe um den Saturn erkennen“ staunte ein Jugendlicher. Die Gruppe war von der totalen Mondfinsternis und der Astronomie begeistert. Es wurden weitere gemeinsame Projekte und Ausflüge geplant. Mit den Worten „Vielen Dank für die nette Gastfreundschaft“ verabschiedete sich die Gruppe.

Die Jugendlichen des Fotoworkshops sind zurzeit viel unterwegs. So konnten sie schon einige Projektgruppen kennen lernen und waren unter anderem aktiv bei der Wanderung der Gruppe „ In Wald und Wiese über Stock und Stein“ dabei.

Die Jugendlichen des Fotoworkshops und dessen Leiter Otmar Zimmermann sowie die Jugendsozialarbeiterin bedanken sich bei allen Projektgruppen der Initiative „Ich bin dabei“ für die Offenheit und Gastfreundlichkeit.