Titel Logo
Stadt- und Land-Kurier
Ausgabe 34/2018
Feuerwehrnachrichten
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Ihre Feuerwehr informiert: Anlaufpunkte für Notrufe bei Energiefall oder Telefonstörung

Am 9. Februar 2017 war das Feuerwehrhaus Frankelbach während eines Telefonausfalls besetzt, um eventuelle Notrufe anzunehmen. Der Grund für die Störung war ein beschädigtes Glasfaserkabel.

Otterberg - In der Verbandsgemeinde Otterbach-Otterberg kann aufgrund verschiedener Ursachen, beispielsweise Gewitter, starker Schneefall oder technische Defekte, der Strom für längere Zeit ausfallen. Dadurch sind teils massive Einschränkungen im tagtäglichen Leben möglich. Weiter besteht die Möglichkeit, dass das Telefon gestört wird, wenn zum Beispiel bei Tiefbauarbeiten ein Telefonkabel zerstört wird.

Mittlerweile gibt es immer mehr sogenannte VoIP-Telefonanschlüsse, die während eines Stromausfalls nicht funktionieren. Auch die Basisstationen der Mobilfunknetze haben nur einen begrenzten Batteriepuffer. Daher besetzt die Feuerwehr der Verbandsgemeinde Otterbach-Otterberg folgende Anlaufpunkte, falls der Stromausfall oder die Telefonstörung länger als 30 Minuten andauern sollte:

Frankelbach:

Feuerwehrhaus, Schulstraße 23a

Heiligenmoschel:

Feuerwehrhaus, Hauptstraße 16

Hirschhorn/Pfalz:

Dorfgemeinschaftshaus, Hauptstraße 65

Katzweiler:

Dorfplatz, Haupt-/Waagstraße

Mehlbach:

Feuerwehrhaus, Hauptstraße 119

Niederkirchen:

Feuerwehrhaus, Schulstraße 9

Morbach:

Bürgerhaus, Lindenstraße 71

Wörsbach:

Ortsmitte, Ecke Bach-/Olsbrückerstraße

Olsbrücken:

Feuerwehrhaus, Hauptstraße 125

Otterbach:

Feuerwehrhaus, Im Brühl 3

Sambach:

Bürgerhaus, Schulstraße 3

Otterberg:

Feuerwehrhaus, Hauptstraße 8a

Drehenthalerhof:

Dorfbrunnen, Im Rabenthal / Einmündung Glashütter Straße

Schallodenbach:

Feuerwehrhaus, Johannesstraße 9

Schneckenhausen:

Parkplatz vor Kirche, Haupt-/Kirchstraße

Sulzbachtal:

Feuerwehrhaus, Schulstraße 14

Untersulzbach:

Bürgerhaus, Hauptstraße 8

Diese Auslaufpunkte werden für die Absetzung eines Notrufs eingerichtet. Das bedeutet, dass ein Hilfeersuchen über die Funk an die Polizei, den Rettungsdienst und die Feuerwehr weitergeleitet werden.

Die flächendeckende Information der Bevölkerung erfolgt bei Bedarf über Lautsprecherwagen und über Rundfunk.

Richtig handeln beim Energieausfall

·

Mit warmer Kleidung lässt sich die Heizung eine Zeitlang ersetzen. Wer einen Kamin oder Ofen hat, sollte einen Vorrat an Kohle, Briketts oder Holz im Haus haben.

·

Halten Sie einen Vorrat an Kerzen und Taschenlampen (z. B. eine Kurbeltaschenlampe oder auch Solar- und LED-Leuchten) sowie Ersatzleuchtmittel, Batterien, Streichhölzer oder Feuerzeuge, Kerzen usw. im Haus.

·

Kleinere Mahlzeiten können Sie auf einem Campingkocher zubereiten.

·

Nutzen Sie einen Garten- oder Tischgrill, der mit Holzkohle oder Gas betrieben wird. Vorsicht! Nicht in der Wohnung oder im Haus grillen - es besteht Erstickungsgefahr!

·

Sorgen Sie dafür, dass die Akkus an Computern, Mobiltelefonen, Telefonen usw. geladen sind. Solarbetriebene Batterieladegeräte können eine Hilfe sein.

·

Denken Sie daran, eine ausreichende Bargeldreserve im Haus zu haben, da bei Stromausfall auch die Geldautomaten nicht mehr funktionieren.

·

Halten Sie ein batteriebetriebenes Radio bereit. Das Autoradio kann eine Informationsquelle sein, wenn der Strom für längere Zeit ausfallen sollte.

Quelle: Website des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe, Thema: Stromausfall

Weitere Tipps und Informationen hat das Bundesamt auf seiner Website (www.bbk.bund.de) und in verschiedenen Publikationen zusammengestellt, darunter der Flyer „Stromausfall - Vorsorge und Selbsthilfe“.