Titel Logo
Stadt- und Land-Kurier
Ausgabe 44/2019
Verbandsgemeinde Aktuell
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Neues von dem Projekt „Tiergestützte Pädagogik“ im Jugendtreff Otterberg

Seit April besucht die pädagogische Begleithündin immer dienstags im Rahmen des Projektes „Tiergestützte Pädagogik“ den offenen Jugendtreff Otterberg. So berichtet die Jugendsozialarbeiterin Patricia Brill-Schording: „Bei der tiergestützten Pädagogik handelt es sich um einen Teilbereich der Pädagogik, bei dem meine Hündin auf unterschiedliche Weise eingesetzt wird. Je nach Interaktion kann Pandora unterschiedliche Rolle übernehmen und so eine Hilfe sein, um Lernprozesse anzustoßen. Demnach kann sie beispielsweise als Motivator für soziales Handeln betrachtet werden. Sie kann aber auch zum Beispiel unterstützend tätig sein, um eine Beziehung aufzubauen. Dieses Tätigkeitsfeld kann hilfreich sein, um Lernprozesse anzustoßen, Ressourcen und soziale Kompetenzen zu stärken, das Verantwortungsbewusstsein zu fördern oder aber auch die Selbsteinschätzung und die Selbstwahrnehmung zu verbessern. In diesem Bereich wird meine Hündin als Unterstützer betrachtet und kommt immer wieder spielerisch und pädagogisch zum Einsatz. Die Jugendlichen kommen gerne in den Jugendtreff um Pandora zu sehen und an unterschiedliche Aktionen teilzunehmen“.

Demnach wurden schon viele Einheiten zusammen mit Pandora durchgeführt. Bei schönem Wetter ging es in den Hof um unter anderen zum Thema Selbsteinschätzung und Kommunikation, Übungen mit Pandora durchzuführen. So bildete beispielsweise die Gruppe einen Menschenparcours, in der die Hündin von einem Jugendlichen durchgeführt werden musste. Suchspiele bei denen es darum ging, wer schneller das versteckte Objekt findet, brachte die Gruppe zum Staunen. „Es war wie verhext. Pandora hat immer das Versteck mit ihrer guten Nase als erstes gefunden.“ lacht ein Besucher. Auch wurde der Körperaufbau des Hundes näher betrachtet und verschiedene Übungen durchgeführt. Ergänzend hierzu wurden Erste-Hilfe-Maßnahmen am Hund erklärt und in Verbindung auf den Menschen übertragen. Zum Thema Wahrnehmung und Selbsteinschätzung konnte sich die Gruppe mit Hilfe von Steckbriefen gegenseitig einschätzen, beschreiben und sich näher kennen lernen. Kreativ konnten die Jugendlichen auch werden und backten Hundekekse für einen guten Zweck, die sie an die Tierpension Herbrand auf dem Drehentalerhof spendeten. Ihr Wissen zeigten die Jugendtreffbesucher bei einem Quizspiel mit Pandora. „Wir haben gewürfelt und mussten je nach Zahl, die mit Themen verbunden waren, verschiedenen Fragen beantworten. Das coole daran war, dass Pandora den Würfel immer gebracht hat.“ ergänzt ein Teilnehmer.

Im Rahmen der „Tiergestützten Pädagogik wurden viele weitere Aktionen von der Jugendsozialarbeiterin vorbereitet und zusammen mit ihrer Hündin im offenen Jugendtreff in Otterberg durchgeführt. Es bleibt spannend, worüber die Gruppe als nächstes berichtet.