Titel Logo
Stadt- und Land-Kurier
Ausgabe 45/2019
Feuerwehrnachrichten
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Wehrführung für 50 Jahre Feuerwehrdienst ausgezeichnet

Bürgermeister Harald Westrich, stv. Wehrführer Erik Jung, Ortsbürgermeister Ero Zinßmeister, Rüdiger Müller, Jennifer Bauer, Alexander Barz, Joice-Elaine Bernhardt, Sascha Jutzas, Wehrleiter Matthias Apfelbeck, stv. Wehrleiter Danny Schulz und Wehrführer Timo Theisinger.

Bürgermeister Harald Westrich, stv. Wehrführer Erik Jung, Ortsbürgermeister Ero Zinßmeister, Rüdiger Müller, Wehrführer Timo Theisinger, Wehrleiter Matthias Apfelbeck und sein Stellvertreter Danny Schulz.

Kameradschaftsabend der Feuerwehr Sulzbachtal

Sulzbachtal - Wehrführer Timo Theisinger und sein Stellvertreter Erik Jung wurden für ihre jeweils 25-jährige Zugehörigkeit mit dem silbernen Feuerwehr-Ehrenzeichen des Landes Rheinland-Pfalz ausgezeichnet. Bürgermeister Harald Westrich nahm die Ehrungen während des Kameradschaftsabends der Feuerwehr Sulzbachtal vor, der am 2. November im örtlichen Feuerwehrhaus stattfand. Zudem wurde Theisinger zum Oberbrandmeister befördert und zum Zugführer bestellt. Westrich ehrte zudem Rüdiger Müller für seine 40-jährige Feuerwehrzugehörigkeit.

Theisinger trat im Januar 1999 in die aktive Wehr über und war zuvor in der Jugendfeuerwehr aktiv. Der 37-jährige Oberbrandmeister war rund eineinhalb Jahre stellvertretender Wehrführer, bevor er im Juni 2004 Wehrführer wurde.

Jung trat im Januar 1998 in die aktive Wehr über und war zuvor in der Jugendfeuerwehr aktiv. Der 37-jährige Brandmeister ist seit November 2014 stellvertretender Wehrführer. Zuvor war er von Januar 1999 bis Juni 2001 stellvertretender Jugendfeuerwehrwart und danach zehn Jahre lang Jugendfeuerwehrwart.

Müller trat im Jahr 1979 in die Feuerwehr ein. Der 55-jährige Hauptfeuerwehrmann besuchte mehrere Kreislehrgänge, darunter den für Maschinisten.

Weitere Beförderungen und Verpflichtungen

Sascha Jutzas wurde zum Feuerwehrmann und Alexander Barz zum Oberlöschmeister befördert. Zum Feuerwehrdienst verpflichtete Westrich Jennifer Bauer und Joice-Elaine Bernhardt. Sie waren zuvor in der Jugendfeuerwehr aktiv.

15 Aktive und zwölf Einsätze

Theisinger berichtete nach seiner Begrüßung, dass die Feuerwehr Sulzbachtal derzeit 15 Aktive hat. Seit dem letzten Kameradschaftsabend rückte die Wehr zu insgesamt zwölf Einsätze aus. Ein besonderes Ereignis war in diesem Jahr das 40-jährige Bestehen der Jugendfeuerwehr, das im August mit einem Menschenkickerturnier gefeiert wurde.

Aufgrund Müllers Ehrung blickte Theisinger auf einige Ereignisse der letzten 40 Jahre der Feuerwehr Sulzbachtal zurück. So bekam die Wehr 1979 ihr erstes motorisiertes Feuerwehrfahrzeug, einen VW Bus. Zuvor rückte die Wehr mit einem Handkarren aus. 1983 wurde das Feuerwehrhaus um einen Anbau erweitert. Im gleichen Jahr erhielt die Wehr ein Tragkraftspritzenfahrzeug, ein VW LT 31. 1986 feierte die Feuerwehr Sulzbachtal das 100-jährige Bestehen. Im Jahr 1993 wurde die Fahrzeughalle gebaut, mit Eigenleistung durch die Feuerwehrangehörigen. 2007 erhielt die Wehr ein neues TSF, das mittlerweile in Schallodenbach stationiert ist. Das derzeitige Einsatzfahrzeug, ein Tragkraftspritzenfahrzeug mit Wasser (TSF-W), erhielt die Feuerwehr Sulzbachtal im Jahr 2015. Es war zuvor in Hirschhorn stationiert, deren Wehr im gleichen Jahr aufgelöst wurde.

„Weniger Hochwasser, aber heftige Flächenbrände“

Bürgermeister Harald Westrich dankte den Helfern für Ihr Engagement. „Die Jugendfeuerwehr ist der Hauptankerpunkt, wo wir heute Personal rekrutieren“, sagte Westrich. Er blickte anschließend auf einige Einsätze zurück. „2019 waren wenige Hochwasser, aber heftige Flächenbrände, bedingt durch die große Trockenheit“, stellte er fest. Westrich geht davon aus, dass durch den Klimawandel sich zukünftig einerseits lokale Hochwasser und andererseits Flächenbrände abwechseln werden.

Ortsbürgermeister Ero Zinßmeister dankte den Helfern im Namen der Ortsgemeinde Sulzbachtal. Er stellte fest, dass die Feuerwehr auch viel für Ortsgemeinschaft mache, beispielsweise während Festen und Umzügen.