Titel Logo
Stadt- und Land-Kurier
Ausgabe 6/2020
Feuerwehrnachrichten
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Kameradschaftsabend der Feuerwehr Otterberg

Die neue Wehrführung in Otterberg: Wehrführer Jörg Tremmel und die neuen Stellvertreter Sebastian Peters und Achim Zschunke (Bild vom 15. Januar)

Die beförderten Feuerwehrangehörige und die Betreuer der Jugendfeuerwehr

Die geehrten und entpflichteten Feuerwehrangehörige.

Statt einem nun zwei Stellvertreter

Otterberg - Hauptbrandmeister Achim Zschunke und Brandmeister Sebastian Peters sind seit Samstag, 1. Februar, die beiden Stellvertreter des Wehrführers Jörg Tremmel. Hauptbrandmeister Florian Jung, der bisherige Stellvertreter, hatte sein Amt zum 31. Januar zur Verfügung gestellt. Während des Kameradschaftabends der Feuerwehr Otterberg nahm Bürgermeister Harald Westrich Jungs Entbindung und Peters' Bestellung vor. Zschunke hatte sich entschuldigt. Seine Bestellung wird nachgeholt. Der Kameradschaftsabend fand am Samstagabend, 1. Februar, im Haus Schippke in Otterberg statt.

Achim Zschunke ist 43 Jahre alt und Werkfeuerwehrmann. Mit Gründung der Jugendfeuerwehr Otterberg trat er 1990 in die Wehr ein. Von 1993 bis 1996 war er stellvertretender Jugendfeuerwehrwart, danach bis 2010 Jugendfeuerwehrwart. Seit 2010 ist der Atemschutzgerätewart.

Sebastian Peters ist 29 Jahre alt und Heizungsbauer. Er trat 2003 in die Jugendfeuerwehr ein. Im Alter von 16 Jahren trat er im Jahr 2006 in die aktive Wehr ein. Peters ist, wie Zschunke, ebenfalls Atemschutzgerätewart.

Die Mannschaft hatte die beiden Stellvertreter am Montagabend, 13. Januar, im Feuerwehrhaus Otterberg gewählt.

„Wie kann man den Leuten Feuerwehr schmackhaft machen?“

Wehrführer Jörg Tremmel beschäftigte sich nach der Begrüßung mit den Fragen „Wie geht’s mit der Feuerwehr weiter?“ und „Wie kann man den Leuten Feuerwehr schmackhaft machen?“ - „Die Jugendfeuerwehr ist wichtig“, stellte er anschließend fest. Technik sei sinnlos, wenn keiner sie bediene, sagte Tremmel. Daher richtete er seinen Appell sowohl an die Verantwortlichen in der Politik und in der Feuerwehr als auch an die eigenen Kameradinnen und Kameraden: „Macht Euch Gedanken, wie man die Leute bei der Stange hält!“

Der Wehrführer schlug als Beispiel den kostenlosen Freibadbesuch vor, um den Dienst in der Feuerwehr attraktiver zu machen. „Wir müssen alle an einem Strang ziehen, Werbung für die Feuerwehr machen“, stellte er am Ende seiner Rede fest. Für ihn sind die Kameradschaft und der Zusammenhalt in der Feuerwehr zwei Argumente pro Zugehörigkeit.

„Wir können uns auf unsere Feuerwehr verlassen!“

Bürgermeister Harald Westrich erinnerte in seiner Rede daran, dass die Jugendfeuerwehr Otterberg nun 30 Jahre alt ist. Wichtig sei, dass man die Feuerwehren dauerhaft erhält. „Wir können uns auf unsere Feuerwehr verlassen!“, stellte Westrich fest. Diese Rückmeldung erhält er beispielsweise von den Ortsbürgermeistern.

Die Verbandsgemeinde Otterbach-Otterberg investiert viel Geld in die gute Ausrüstung für der Wehr. So wird in diesem Jahr ein neues Mehrzweckfahrzeug 2 (MZF 2) für die Feuerwehr Otterberg ausgeschrieben, wenn der Haushalt genehmigt ist. Westrich erinnerte an die neue Schutzkleidung, die in den letzten Jahren beschafft wurde und insgesamt über 60.000 Euro kostete.

Neue Maschinisten für die Drehleiter

Martin Bürthel, Matthias Ininger, Marcel Kolb, Christian Merz und Tobias Scheidel wurden zu Maschinisten für Hubrettungsfahrzeugen bestellt. Im vergangenen Jahr hatten sie erfolgreich an einem internen Lehrgang teilgenommen.

Beförderungen, Bestellungen, Ehrungen und Entpflichtung

Westrich beförderte Marcel Kolb zum Oberlöschmeister. Martin Bürthel und Bastian Tröster sind nun Hauptlöschmeister.

Westrich bestellte Norbert Baron, Mahtab Hermann, Marcel Keller, Martin Kotzan und Marco Müller zu Betreuern der Jugendfeuerwehr.

Marcel Kolb und Dominik Tröster wurden mit dem bronzenen Feuerwehr-Ehrenzeichen des Landes Rheinland-Pfalz ausgezeichnet. Erst im letzten Jahr wurde diese Ehrung für eine 15-jährige Tätigkeit eingeführt.

Florian Jung wurde für seine 20-jährige Feuerwehrzugehörigkeit mit dem silbernen Ehrenzeichen der Verbandsgemeinde Otterbach-Otterberg ausgezeichnet. Westrich ehrte Hendrik Braun, Harald Laier und Stefan Terner für ihre 30-jährige Feuerwehrtätigkeit mit dem goldenen Ehrenzeichen der Verbandsgemeinde. Sie waren, wie auch der verhinderte Achim Zschunke, im Jahr 1990 in die damals neugegründete Jugendfeuerwehr Otterberg eingetreten.

Jörg Tremmel wurde als Gerätewart entpflichtet.